heike bundestagRavensburg - Im Rahmen einer SPD-Versammlung am gestrigen Mittwoch hat sich die SPD-Bundestagskandidatin Heike Engelhardt für einen sofortigen nächtlichen Baustopp an der Baustelle in Weissenau für die B 30 neu ausgesprochen. Anwohner leiden in unerträglichem Maß an einem entsetzlichen Baulärm, der seit einigen Wochen durch Düsenstrahlarbeiten beim Bau der B 30 neu ausgelöst wird. Der Lärm, der unterirdisch auf den Baukörper übertragen wird und an den „Start eines Düsenflugzeuges“ (Zitat eines Betroffenen) erinnert, reist die Anwohner jede Nacht mehrfach aus dem Schlaf, so dass ein gesunder Schlaf und ein konzentriertes Arbeiten zu den Tageszeiten nicht mehr gewährleistet werden kann. Heike Engelhardt bewertet dieses als Eingriff in die körperliche Unversehrtheit der Menschen in dem betroffenen Gebiet in Weissenau, was einem Straftatbestand gleich kommt.

 

Wie einem Bericht in der Schwäbsichen Zeitung vom 05. April zu entnehmen war, überschreitet die Baufirma bzw die -firmen die vom Regierungspräsidium festgelegten Immissionswerte und sollen sich „innerhalb einer gesetzten Frist“ dazu äussern. „Den Betroffenen ist mit dieser Hinhaltetaktik nicht geholfen“ so Engelhardt. Sie setzt sich dafür ein, die zulässigen Immissionswerte müssen sofort eingehalten werden. Wenn dieses nicht möglich ist, fordert sie von den Zuständigen des Regierungspräsidium die Verhängung eines sofortigen nächtlichen Baustopps.

 

Text von Ingrid Staudacher und Foto SPD

 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter

 

 

Quelle: Center for Systems Science and Engineering der Johns Hopkins University

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.