vs560

Leutkirch - Im Rahmen eines EU-Projektes „Solar Cars" (Solarautos) rüstete die Gewerbliche Abteilung der Geschwister-Scholl-Schule Leutkirch ein Microcar von Benzin- auf Elektroantrieb mittels Batterien um. Dieses wird demnächst mit Solarstrom betrieben, der auf den Dächern der Schule selbst erzeugt wird.

 

Als Partnerschulen waren Schulen in Porvoo (Finnland) und Grimsby (England) beteiligt. Dabei fanden innerhalb des zweijährigen Projektzeitraumes mehrere Arbeitstreffen in den beteiligten Ländern statt. So waren die Schülerinnen und Schüler bei ihren Besuchen in England und Finnland teilweise in Gastfamilien untergebracht und lernten dort nicht nur Land und Leute kennen, sondern auch die Besonderheiten der jeweiligen Schulsysteme, etwa die weit größeren KFZ-Werkstätten im Vergleich zu derjenigen in Leutkirch. Finanziert wurde das Projekt von der Europäischen Union, außerdem taten sich lokale Unternehmen als Sponsoren hervor.

Verantwortlich für dieses Projekt waren Gerhard Nowak (links), Claudia Till-Burbulla (im Auto) und Thomas Mischo (rechts) sowie Rainer Schädler (nicht im Bild). Gerhard Nowak und Rainer Schädler waren als technische Lehrer zuständig für den Umbau in den Werkstätten der gewerblichen Abteilung, gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern der zweijährigen Berufsfachschule. Die Schüler bauten unter Anleitung zunächst den Benzinmotor aus dem Auto aus, entwarfen parallel dazu Schaltpläne für die elektrische Einrichtung und montierten anschließend die elektrischen Komponenten.

Thomas Mischo als Projektkoordinator pflegte den Kontakt zu den Partnerschulen in Finnland und England, unterstützt von Claudia Till-Burbulla als Abteilungsleiterin. Nicht unerwähnt bleiben darf, dass Schüler des technischen Gymnasiums eine Homepage über das Projekt erstellten.

In der Beurteilung des Abschlussberichtes, den die Schule der EU vorlegte, heißt es wörtlich: „Das Solar Car Projekt hat den Schülern nicht nur die Möglichkeit einer praxisnahen und berufsorientierten Projektarbeit gegeben, sondern auch vielfältige sprachliche, medienbezogene und persönliche Kompetenzen gestärkt (...) Alle angestrebten Projektziele wurden erreicht".

Text: C. Till-Burbulla, Th. Misch. Bild: A. Stammnitz

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter

 

 

Quelle: Center for Systems Science and Engineering der Johns Hopkins University

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.