28ErhaltBodenseeairportJUDelegationFriedrichshafen - Immer wieder schreibt der Bodensee-Airport in Friedrichshafen rote Zahlen und fährt keine Gewinne ein. Die Junge Union fordert aber dennoch den Erhalt des Flughafens. Bild: Delegation des JU Bezirksausschusses mit Flughafengeschäftsführer Claus-Dieter Wehr, Bereichsleiter Andreas Humer-Hager und JU Bezirksvorsitzender Matthäus Bürkle (Mitte)

 

 

Bei einem Gespräch mit Flughafengeschäftsführer Claus-Dieter Wehr und Bereichsleiter für Marketing und Kommunikation Andreas Humer-Hager machte sich der Bezirksvorstand der JU Württemberg-Hohenzollern am vergangenen Dienstagabend ein eigenes Bild der Lage. Die zwei Herren zeigten sich motiviert für die Zukunft und verwiesen auf eine gute Grundlage vor Ort.


Wie verwurzelt der Flughafen in der Vierländerregion am Bodensee ist, zeigen die engen Beziehungen
zu den lokalen Unternehmen. Bei Gesprächen mit Airlines über neue Strecken werden stets die örtlichen Firmen mit einbezogen. Zu den Gesellschaftern gehören hier neben der Stadt Friedrichshafen, dem Bodenseekreis, sowie dem Land Baden-Württemberg unter anderem auch namhafte Unternehmen aus der Region, wie ZF Friedrichshafen AG, Technische Werke Friedrichshafen GmbH oder Luftschiffbau Zeppelin GmbH.


Nicht zuletzt auch, da der Flughafen auf ein moderates und vor allem nachhaltiges Wachstum
setzt, hält die Junge Union den Friedrichshafener Flughafen für eine wichtige Säule in der Infrastruktur
der Region. Die aktuellen Zahlen sehen zwar nach dem erneuten Passagierrückgang im Jahr 2019 nicht besonders gut aus, dennoch stehen die Zeichen für die Zukunft nicht schlecht. Immerhin ist es gelungen im vergangenen vermeintlich schlechten Jahr, sechs zusätzliche Airlines an den Flughafen zu holen. Die Insolvenz der Germania, die für den Flughafen unverschuldet ein schwerer Schlag war, konnte so größtenteils aufgefangen werden.


JU Bezirksvorsitzender Matthäus Bürkle verweist auf den lokalen Nutzen: „Für uns im oberschwäbischen
Raum ist der Bodensee-Airport unser kleines Tor zur Welt und wertvoll für die gesamte Region – auch da er wichtiger Partner für die lokalen Unternehmen ist.“ Die Junge Union positioniert sich klar hinter dem Bodensee-Airport und fordert den Erhalt – auch in schweren Zeiten.



Pesseinformation Lukas Felder Pressereferent JU Württemberg-Hohenzollern

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.