seelsorgeeinheit badwurzach 200Bad Wurzach - Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, schaue ich in die Zeitung oder die Online-Medien fällt mir gegenüber der "Vor-Pandemie-Zeit" die viel positivere Berichterstattung auf. Viele Aktionen sollen die Mitmenschen fröhlicher stimmen und die trüben Gedanken und vor allem die Angst, selbst von dieser Krankheit betroffen zu werden, bekämpfen. Das ist wunderbar zu sehen und ich hoffe wir können diese in meinen Augen insgesamt ausgewogenere Berichterstattung auch über diese schwierige Zeit hinaus retten. Aus dem Blick gerät dabei vielleicht die insgesamt gute Nachbarschaft in normalen Zeiten, die wir in unserer Stadt mit den Teilorten haben.

 

Ich persönlich war dankbar, dass es am Wohnort meiner Mutter, weit entfernt von Bad Wurzach, es solch eine Nachbarschaft auch gab. Die älteren Herrschaften hatten es sich zur Gewohnheit gemacht gegenseitig darauf zu achten, ob morgens der Rollladen schon in die Höhe gezogen war oder nicht. Blieb er zu lange unten, griff Mann oder Frau zum Telefon um zu erfahren ob nur verschlafen wurde oder andere Probleme vorlagen. Sah man fremde Leute beim Nachbarn klingeln, so fragte man ob Hilfe benötigt würde. Das wurde nicht als aufdringlich empfunden, sondern gab zusätzliche Sicherheit! Auch mir, der ich ja aufgrund der Entfernung, nicht schnell vor Ort sein konnte.

 

Was für den Nachbarkreis meiner Mutter galt, oder die vielen guten Nachbarn in unserer Stadt, gilt es in diesen besonderen Zeiten zu kultivieren:  einander wahrzunehmen, einander zuzuhören und sich gegenseitig auch Mut zuzusprechen. 

 

Was auch selbstverständlich ist, aber trotzdem lohnt nochmals zu erwähnen:

Als Mitarbeiter der Evangelischen Kirche, der katholischen Seelsorgeeinheit Bad Wurzach, bei Aktion Herz & Gemüt und der Gemeinwesenarbeit "Lebensräume für Jung und Alt" wollen wir ermuntern sich beim Nachbarn oder auch bei uns zu melden, falls ihnen die Decke auf den Kopf fallen sollte oder anderweitig Rat benötigt wird. Falls wir gerade nicht erreichbar sind, sprechen sie bitte auch auf den Anrufbeantworter und hinterlassen ihren Namen und ihre Telefonnummer. Wir rufen dann schnellstmöglich zurück.

 

 

Gebetsanliegen für die Gottesdienste können Sie gerne per Brief oder E-Mail an die Pfarrer (stverena.badwurzach@drs.de) oder Frau Pfarrerin Vollmer (Pfarramt.Bad-Wurzach@elkw.debarbara.vollmer@elkw.de ) schicken!

 

Pfarrer Notz 07564/2808
Pfarrerin Vollmer 07564/3575
Frau Baur 07564/3179 o. 9365019
Pastoralreferent Miller 07564/932933
Diakon Rosenthal 07564/932936

 

 

Mit herzlichen Grüßen

Ihr Diakon Rosenthal

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter

 

 

Quelle: Center for Systems Science and Engineering der Johns Hopkins University

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.