28tischtennisBad Wurzach -Tischtennis-Kreisjahrgangssichtungen in Kißlegg und in Amtzell.In den beiden jährlich, an unterschiedlichen Orten, durch den Tischtennisbezirk Allgäu-Bodensee, ausgetragenen Turnieren qualifizieren sich die besten drei der Altersklassen U12 bis U18 (im Jahrgang U11 freuen sich darüber sogar vier Spieler) für die Bezirksjahrgangssichtung die am Sonntag den 08.März 2020 in Isny stattfindet. Viele Einsteiger nutzen auch das Turnier, um erste Wettkampferfahrung zu sammeln. Bild: Starker Auftritt der Aulendorfer Jugend bei der Sichtung in Kisslegg

 

 

Die TTF Kißlegg waren der Gastgeber für die Jugendlichen des Kreises Bodensee. 120 Mädchen und Jungen kämpften hier um die Qualifikation für Isny. Unter der bewährten Führung von Turnierleiter Christian Halder sowie des Kreisjugendwartes, Armin Zeh, erfreuten sich die Jugendlichen an den guten Rahmenbedingungen in der Kißlegger Sporthalle. Auf den 18 Tischen lief das Turnier recht zügig durch und war so am frühen Nachmittag beendet. Die Sieger- und Podestplätze verteilten sich recht gleichmäßig auf viele unterschiedliche Teilnehmer aus den unterschiedlichsten Vereinen aus dem Bezirk.


80 Mädchen und Jungen machten sich auf den Weg in die neue Turn- und Festhalle in Amtzell. An den 16 Tischen sorgten der Kreisjugendwart Allgäu, Berthold Mösle und der Turnierleiter, Christhart Kratzenstein, für einen zügigen und reibungslosen Ablauf. Auch hier in Amtzell kommen die Qualifizierten für die Bezirksjahrgangssichtung in Isny aus den unterschiedlichsten Vereinen des Bezirkes Allgäu. Erfreulich bei beiden Turnieren, das Konzept, alle Altersklassen zeitgleich zu starten zu lassen, ging erneut voll auf.


Für die Sieger und Platzierten in beiden Turnieren gab`s außer der geschafften Qualifikation für Isny noch schöne Urkunden. Sämtliche Teilnehmer, Platzierungen und Ergebnisse können auf der Homepage des Bezirks unter www.ttbezab.de nachgelesen werden.



Bericht von Karl Weber, Bezirkspressewart, Foto von Ralph Bitz, SG Aulendorf

 

 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter

 

 

Quelle: Center for Systems Science and Engineering der Johns Hopkins University

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.