bild1278

Bad Wurzach - Eine Satzungsänderung wegen SEPA, die Wiederwahl des Führungsteams und die Ehrung verdienter Mitglieder kennzeichneten die diesjährige Mitgliederversammlung  der TSG Bad Wurzach. Bild: Die Geehrten v.l.n.r Florian Tobisch, Ralf Lendt und Franz Renner mit Thomas Grandl. Nicht auf dem Bild ist Reinhard Vincon.

Thomas Grandl, konnte bei der diesjährigen Mitgliederversammlung der TSG Bad Wurzach im Schützenhaus in seinem Vorstandsbericht insgesamt von einer positiven Mitgliederentwicklung auf 1422  berichten. Sorgen bereitet dem Vorstandsteam, dem neben Grandl noch Marga Moritz und Andreas Brand angehören, allerdings die Entwicklung bei den Jugendlichen im Alter zwischen 11 und 14 Jahren, bei denen 13,4% weniger sich im Verein betätigten. Sehr gut bewährt habe sich das Konstrukt aus Geschäftsstelle, Geschäftsführer und Vorstand, wobei die Arbeit der Geschäftsstelle immer wichtiger werde, wie das Beispiel SEPA zeige.
Grandl dankte den Geschäftsleuten und Firmen, die die Abteilungen oder die Gesamt-TSG unterstützten, sowie der Stadt, an diesem Abend durch Bürgermeisterstellvertreter Robert Stützle vertreten, die die städtischen Sportanlagen für die Jugend- und Vereinsarbeit zur Verfügung stellt.
Er dankte dem Orga-Team Peter Müller, Manuel Haber und Peter Grasel der TSG-Arena beim Stadtfest. Der Vorstand habe beschlossen, den erwirtschafteten Betrag aufzurunden, so daß man jeder Abteilung 500€ zur Verfügung stellen konnte.
Desweiteren habe man beschlossen, zukünftig die eingereichten Aufwendungen prozentual zu erstatten, aber eine Abteilung könne bei besonders hohen Aufwendungen bis zu 50% des zu verteilenden Betrages (2013: insgesamt 10.000€) erhalten. Die Übungsleitergratifikation wurde auf 50€ bei den Übungsleitern und 25€ bei den Übungshelfern erhöht.
Weil es immer schwieriger wurde Helfer für die Mitarbeit zu gewinnen, wird die TSG sich bis auf weiteres nicht mehr in dieser Form am Stadtfest beteiligen, sagte der Vorstand zu Beginn seines Ausblickes für das laufende Jahr. Eventuell könne nach der Umgestaltung des Platzes 2016 mit einem neuen Konzept neu gestartet werden.
Robert Stützle strich in seinem Grusswort die Wichtigkeit der Vereine, insbesondere die der TSG im Vereinsgefüge der Stadt heraus. Sport sei heutzutage wichtiger denn je, als Ausgleich, für Bewegung und Freude, zum Abbau von Stress und für die Zufriedenheit. Auch die geleistete Jugendarbeit sei ein wichtiger Faktor. „Bleiben Sie dabei und pflegen Sie die Gemeinschaft!“ sagte er zum Abschluss seiner kleinen Ansprache.
Geschäftsführer Peter Müller musste in seinem Kassenbericht bei der Einnahmen/Überschussrechnung ein vierstelliges Minusergebnis verkünden. Dies ergebe sich aus Zahlungen für 2012 und sei nur rechnerisch gewesen, denn am 31.12.2013 hatte die TSG rund 10% mehr Geld auf dem Konto als zum Stichtag 2012. Die Kassenprüfer Helmut Ziegler und Jörg Sommer bescheinigten dem Geschäftsführer saubere Arbeit, sodass seine einstimmige Entlastung nur noch Formsache war.
Ehrenmitglied und TSG Archivar Jürgen Schumacher, der sich darüber freute, dass sich die Veränderungen in der Vorstandschaft so positiv ausgewirkt haben, nahm die Entlastung der Vorstandsschaft vor, die von der Versammlung ebenfalls einstimmig erteilt wurde.
Den Auftakt der Abteilungsberichte machte Thomas Grandl für die Turner. Vor allem die Trampolin-Turner waren mit zahlreichen Württembergischen Meistertiteln  und der Qualifizierung für die „Deutschen“ sehr erfolgreich. Aber auch die Nachwuchsturner waren beim Kinderturnfest in Wilhelmsdorf sehr erfolgreich, ebenso wie die Förderstufe Mädchen bei der Gaurunde.
Zukünftig muss die Abteilung zahlreiche Geräte neubeschaffen, um weiterhin Wettbewerbe ausrichten zu können. Das Problem dabei ist, dass in der Turnhalle dafür kein Platz mehr vorhanden ist.
Aussersportlich beteiligte sich die Abteilung an Strassenfest, Weihnachtsmarkt und beim Sportlerball. Des weiteren war auch im vergangenen Jahr wieder das Zeltlager ein Fixpunkt im Jahreskalender der Turner, die nach der Innensanierung im vergangenen Jahr die Aussenfassade neu streichen wollen und eventuell einen Geräteschuppen errichten wollen. Er schloss seinen Bericht mit einem dicken Lob für seine Mitstreiter bei derAbteilungsführung und einem Dank an alle Übungsleiter- und  -helfer sowie allen „Schaffern“.

Ralf Hofmeister berichtete in seinem Jahresbericht für die Volleyballabteilung von der zum 30.Mal durchgeführte Stadtmeisterschaft, dem Beach-Cup sowie der Teilnahme an einem Fussball-Gerümpel-Turnier. Sportlich lief es für die Aktiven in der vergangenen Saison allerdings nicht gut. Die Damen steigen von der A- in die B-Klasse ab, wo die Herren als Tabellenschlusslicht allerdings nicht mehr absteigen können. Erfolgreicher waren da die UHU´s in der Freizeitrunde, wo sie sich als Meister feiern lassen konnten. Besser als bei den Aktiven sieht es im Nachwuchsbereich aus: die zwei am Spielbetrieb beteiligten Mannschaften U18 und U17 konnten sich in ihren Klassen etablieren. Am kommenden Wochenende findet wieder die Stadtmeisterschaft statt, zu der auch zwei Teams aus Popielow anreisen werden. Beach-Cup und die Saison mit neuen Zielen sowie eine Brauerei Besichtigung als aussersportliche Aktivitäten stehen auf dem Terminplan der Volleyballer.

Für Siegfried Baer, Abteilungsleiter bei der Leichtathletik, den Mitgliederzuwachs bei den Kindern bis zu 10 Jahren auf die intensive Nachwuchsarbeit zurück, die dank einer intensiven Suche nach Übungsleiter für den Kinder- und Jugendbereich  erste Erfolge zeigt. Die derzeit fünf Übungsleiter sind nach einem Beschluss des Abteilungsausschusses automatisch auch Mitglied in diesem, so dass sie die sportlichen Aktivitäten dort stärker vertreten können. Damit ist die Abteilung in der Lage, wieder zielgerichtete Übungsstunden jeweils Freitag in der Sporthalle des Salvatorkollegs anzubieten, die inzwischen eine gute Resonanz erfahren. Ziel sei es, die Kinder und Jugendliche bis zur Wettkampfreife auszubilden. Daneben biete die Abteilung weiterhin die Möglichkeit das Einradfahren zu erlernen und für die Erwachsenen mit der Jedermann Gruppe Sport zu treiben. Diese werde im Juni wieder zu einer Radtour von Magdeburg nach Hamburg aufbrechen. Touren bei denen sie immer wieder spannende Momente erleben.

Andreas Frick, Chef der Fussballabteilung, konnte der Versammlung mit einem Plus von 54 Mitgliedern den höchsten Zuwachs aller Abteilungen vermelden. 26 ehrenamtliche Jugendtrainer kümmern sich um 14 Jugendmannschaften sowie drei bezahlte Trainer für die beiden Aktivenmannschaften. Seit 2013 bilden die TSG-Fussballer bei A- B- und C-Jugend mit Arnach eine Jugendspielgemeinschaft. Dass die Nachwuchsarbeit in Bad Wurzach gut ist, beweisen die beiden aktuellen Jugendnationalspieler Sebastian Kerk (U20) und Hendrik Hofgärtner (U18).
Derzeit belegt die erste Mannschaft auf Platz 6 zum Rückrundenstart in der Bezirksliga,  die man in der letzten Saison mit Platz drei abschloss, die Zweite liegt derzeit auf Platz zwei in der Kreisliga B.  A- und B- Jugend belegen derzeit jeweils Platz 2 in der Bezirksliga. Aussersportliche Aktivitäten waren im letzten Jahr die Bewirtung des Rösslegartens am Blutritt und die Beteiligung an der TSG Arena am Stadtfest. Ein grosses Loch in die Kasse der Abteilung gerissen hatte die Anschaffung ein Rasenmähers zur Platzpflege. Für dieses Jahr ist eine Sanierung des Vereinsheimdaches geplant sowie eventuell eine Erweiterung des Trainingsgeländes.

Reinhold Butscher und seine Keglerabteilung haben nach der Ausrichtung der Württembergischen Meisterschaften bei den Aktiven im letzen Jahr sich um dieselbe Meisterschaft beim Nachwuchs beworben und den Zuschlag erhalten. Sportlich erfolgreich waren und sind die Kegler sowohl bei den Aktiven als auch beim Nachwuchs, wie die Ergebnisse bei den Bezirksmeisterschaften am vergangenen Wochenende bewiesen. Er dankte seiner Mannschaft für die geleistete und noch zu leistende Arbeit  bei der Ausrichtung der grossen Events. aber auch der Stadt galt sein Dank für die vielfältige Unterstützung.Umbaumassnahmen werden die Kegler auch in diesem  Jahr wieder anpacken: Die Lichttechnik wird auf LED Röhren umgestellt, um Energiekosten einzusparen. Auch am Parkplatz steht bei den Kegler eine Teilsanierung ins Haus.

Hausherrin Marga Moritz  und ihre Schützenabteilung konnte sportlich mit dem vergangenen Jahr zufrieden sein. Inch jedoch mit der Mitgliederentwicklung, vor allem im Nachwuchsbereich. 11 Jugendliche sind aktiv, sieben weniger als im Vorjahr. Biathlon und Schnupperschiessen waren besser besucht als in den Vorjahren, dennoch konnten keine Jugendlichen gewonnen werden.
13 (vor allem Nachwuchs-) Schützen qualifizierten sich, teilweise mit Meistertiteln auf den Bezirksmeisterschaften in den verschiedenen Disziplinen für die Württembergische in Stuttgart und dort sogar ebenfalls mit Titeln für die Deutsche Meisterschaften in München, von wo sie ebenfalls mit respektablen Ergebnissen zurückkehrten. Für eine geplante Bogenanlage suchen die Schützen noch Sponsoren, denn Bogenschiessen würde oft angefragt. Für die anstehende Standabnahmeprüfung  müsse der Kugelfang beim KK Stand gerichtet werden. Sie dankte allen ehrenamtlichen für ihren Einsatz für den Verein, denn ohne die Ehrenamtlichen könne kein Verein überleben.
Michael Gurn konnte sportlich von der „jüngsten“ TSG Abteilung, der seit Juni 2013 unter dem Dach der TSG aktiven Tischtennisabteilung mit ihren 22 Mitglieder sehr positives Berichten. Die Erste belegt ungeschlagen Platz 1 und steigt in die Bezirksklasse auf, auch die Zweite hat zwei Spieltage vor Schluss mit Platz 2 Aufstiegschancen in die Kreisklasse A. 10-12 Jugendliche besuchen derzeit das Donnerstags stattfindende Jugendtraining. Sommerfest und Weihnachtsfeier gab es im vergangenen Jahr als aussersportliche Aktivitäten, hatte man zum Jugendtag eingeladen. Für 2014 hofft die Abteilung im Spätherbst eine offene Stadtmeisterschaft ausrichten zu können, wofür noch einiges zu tun sei, z.B. das Ausleihen von Tischtennisplatten anderer Vereine. Grund zum Feiern habe die Abteilung: Kaum bei der TSG, schon klappe es mit dem Aufstieg, sagte der Abteilungsleiter zum Abschluss seines Berichtes.

Der Tagesordnungspunkt Wahlen war unter der Leiter von Geschäftsführer Peter Müller schnell abgehakt, da sich alle zu Wählenden zur Wiederwahl stellten:  Sowohl das Vorstandstrio Thomas Grandl, Marga Loritz und Andreas Brand wurden ebenso in ihren Ämtern bestätigt, wie die Mitgliedervertreter Roland Rumschick, Daniel Riss, Doris Burkhard und Elke Tobisch. Auch die Kassenprüfer Helmut Ziegler und Jörg Sommer erhielten die einstimmige Zustimmung der Versammlung. Mit einer Gegenstimme wurde die wegen der SEPA-Einführung notwendige Satzungsänderung bezüglich des Mitgliederbeitrageinzugs angenommen. Die Versammlung beschloss im Gegensatz zur Vorlage den Einzug erst im Februar, weil im Januar die finanzielle Belastung am höchsten sei.

Zu einer kurzen Diskussion führte der Vorschlag von Rudolf Sauter unter dem Tagesordnungspunkt Verschiedenes, das Engagement mit der TSG-Arena beim Stadtfest noch einmal zu überdenken. Die Entscheidung der Abteilungsleiter sei nicht leichtfertig gefallen und eindeutig gewesen, sagte Thomas Grandl dazu. Reinhold Butscher bat um Akzeptanz der Entscheidung.

Mit der silbernen Ehrennadel der TSG wurde Florian Tobisch, mit jeweils der Goldenen wurden Ralf Lendt, Franz Renner und Reinhard Vincon von Thomas Grandl für ihre langjähriges ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet.

Bericht und Fotos: Ulrich Gresser

bild1282

Geschäftsführer Peter Müller bei seinem Kassenbericht

bild1258

Marion Müller wurde für Engagement bei der Mitgliederverwaltung mit einem Blumenstrauß bedacht.

bild1255

Vorstand Thomas Grandl bei seinem Jahresbericht

bild1261

Robert Stützle bei seinem Grusswort als Vertreter von Bürgermeister Bürkle

bild1265

Florian Tobisch erhielt die Ehrennadel in Silber

 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter

 

 

Quelle: Center for Systems Science and Engineering der Johns Hopkins University

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.