Bad Wurzach - Der Storchenjahrgang 2015 im Nest auf der Grundschule hat gute Überlebenschancen. Diese Prognose wagte Ute Reinhardt, Storchenbeauftragte des Regierungspräsidiums Tübingen abzugeben, nachdem sie von der Beringung der Jungstörche  zurückgekehrt war und wieder festen Boden unter den Füssen hatte.

 

Mit der Drehleiter der Freiwilligen Feuerwehr Bad Wurzach war sie zuvor von Feuerwehrmann Peter Fährmann zum Nest hoch über der Grundschule gebracht worden, um den Jungstörchen ihre „Erkennungsmarke“ ans Bein zu clipsen, mit der sie später weltweit identifiziert werden können. Darüberhinaus reinigte die Storchenbeauftragte den propperen Kleinen auch die von den Ablagerungen ihrer Kindheitsmahlzeiten, Würmer und Insekten, verklebten Schnäbel. Mit der Federwaage worden die beiden, anfang Mai geschlüpften Störchlein, gewogen. Mit 2,5 kg und 2,8 kg seien die zukünftig mit den Ringnummern DER (DE für Deutschland und R für die Vogelwarte Radolfzell) und den fortlaufenden Nummern AW 851 und AW 852 durchs Leben schreitenden Jungvögel,  zwar noch leicht untergewichtig, meinte die Storchenbeauftragte. Aber ihre Überlebenschancen stünden gut, wenn sich in den nächsten Tagen ihr Federkleid noch fertig ausbildet hat.

Die Altvögel, übrigens diesselben, die auch schon im Vorjahr das Nest bebrütet haben, hatten jedenfalls an diesem Mittwochabend bereits vollstes Vertrauen in ihre Sprösslinge: Denn als die Besucher mit der Drehleiter am Nest andockten, weilten beide auf Futtersuche. Das Männchen hatte kurz zuvor nach einer Fütterungsrunde nichtsahnend das Nest verlassen, während die satten Kleinen es sich im Nest bequem gemacht hatten. Nachdem Frau Störchin dann die Eindringlinge entdeckt hatte, blieb ihr nach einer Erkundungsrunde nur die Zuschauerrolle vom Schornstein des ehemaligen Hotel Rössle aus.

Und weil eines der Kleinen sich partout nicht wie sonst üblich totstellen wollte, sondern sich frech der Beringungsmassnahme entziehen wollte, dauerte die Prozedur etwas länger als geplant. Erst ungebetenen Besucher wieder verschwunden waren, landete die sichtlich irritierte Storchenmutter wieder auf dem Nest.

 

Text: Uli Gresser | Bilder: Uli Gresser und Peter Fährmann
Beachten Sie bitte den unten angefügten Bilder-Bestellservice 

 

  • bild9298bild9298
  • bild9307bild9307
  • bild9308bild9308

  • bild9315bild9315
  • bild9321bild9321
  • bild9327bild9327

  • bild9333bild9333
  • bild9362bild9362
  • bild9363bild9363

  • bild9366bild9366
  • bild9372bild9372
  • bild9377bild9377

  • bild9381bild9381
  • bild9392bild9392
  • bild9397bild9397

  • bild9398bild9398
  • bild9407bild9407
  • bild9412bild9412

  • bild9435bild9435
  • bild9895bild9895
  • bild9899bild9899

  • bild9901bild9901
  • bild9903bild9903
  • bild9904bild9904

  • bild9906bild9906
  • bild9908bild9908
  • bild9911bild9911

 

 

 (Preis pro Bilddatei 2,50  - Nutzung ausschliesslich zu privaten Zwecken)

#joompiter_dbszimageordering{Storchenberingung UG;;ulrich.gresser@diebildschirmzeitung.de;;Eingangsbestätigung UG}#

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter

 

 

Quelle: Center for Systems Science and Engineering der Johns Hopkins University

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.