facebook down 280 Bad Wurzach - Die Gemeinderatsitzung in Bad Wurzach begann am Montagabend mit einem Paukenschlag: Unter dem ersten Tagesordnungspunkt „Fragen der Bürger" berichtete Johanna Moltmann-Herrmann vom Treffpunkt Asyl über eine üble Hetzkampagne in Facebook gegen ihre Mitstreiterin für die Asylsuchenden, Sabrina Blini.

 

„Warum macht ihr das?" lautete einer der harmloseren Vorwürfe darin. „Wir wollen den Frieden in der Stadt erhalten, aber wir schaffen das nicht allein. Wir brauchen Ihre emotionale und öffentliche Aussage, dass Sie hinter uns und unserer Arbeit stehen, " appellierte Moltmann-Herrmann an den Bürgermeister und die Gemeinderäte. Die ebenfalls anwesende Sabrina Blini sagte, dass sogar ihre Familie ebenfalls bedroht wurde.

Bürgermeister Roland Bürkle zeigte sich bestürzt über diese Kampagne. Da er selbst nicht bei Facebook registriert sei, habe er davon nichts mitbekommen. Er versprach, die Vorgänge überprüfen zu lassen und eine Stellungnahme im Amtsblatt abzudrucken.

 

Bericht von Uli Gresser

 

 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter

 

 

Quelle: Center for Systems Science and Engineering der Johns Hopkins University

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.