bild8241

Seibranz - Auf die Frage wie man auch mit 90 Jahren noch so rüstig und geistig frisch sein kann, antwortete an ihrem 90. Geburtstag, die Ur-Seibranzerin Anna Schöllhorn: „Mit viel Bewegung und viel körperlicher Arbeit!" Bild: Ortsvorsteher Thomas Wiest übergibt den Geschenkkorb von Stadt und Ortschaft an die Jubilarin.

 

Die Ur-Seibranzerin, die in ihrem Zuhause, wo sie auch heute noch lebt, immer viel arbeiten musste, so dass sie im Rückblick das halbe Jahr 1942/43 beim Arbeitsdienst als Landwirtschaftshilfe in Kärnten und danach als Wehrmachtshelferin auf dem Flugplatz Memmenigen, wo sie half die von den Flugzeugen abgeworfenen Tanks wieder einzusammeln, eher als Erholung ansah.

Nach dem Krieg übernahm sie von ihren Eltern den Hof, den sie bis 1969 bewirtschaftete, ehe sie ihn an ihre Tochter Maria übergab, die heute für sie kocht und den Haushalt führt.

Bei der kleinen Feierstunde zu der Ortsvorsteher Thomas Wiest die Glückwünsche von Ministerpräsident Winfried Kretschmann und einen Geschenkkorb samt Glückwunschkarte im Namen von Bad Wurzachs Bürgermeister Roland Bürkle überbrachte, erzählte sie viel über ihr Rezept zum rüstigen Altwerden: „Schaffen!" Tochter Maria meinte dazu trocken: „Im Garta hott se dia gröschte Stoi bewegt!"

Heute beschäftigt sie sich viel mit ihren fünf Katzen, läuft wenn es das Wetter zulässt mindestens eine halbe Stunde mit ihrem Gehwägelchen ums Haus oder auch mal in den Ort. Auch wenn die Augen und das Gehör nachgelassen haben: Jeden Tag wird die Zeitung gelesen, „Sturm der Liebe" im Fernsehen geschaut und abends dann die Abendschau, „ma will jo wissa was im Land passiert"

Am Vortag hatten sich mit ihren drei Enkel und den vier Urenkeln samt Anhang in der kleinen Stube gedrängt, da war die Jubilarin in ihrem Element: „Wenns irgend a Feschd geit, do bleibt se bis Knui wagglet!" kommentiert die Tochter Festfreude ihrer Mutter. Und diese meint im Rückblick auf ihre 90 Jahre: „S´läba war halt so, so hot ma´s gnomma!"

Bericht und Bilder von Uli Gresser

 

bild8247

Ortsvorsteher Thomas Wiest liest der 90jährigen die Glückwunschkarte von Bürgermeister Bürkle mit einem Zitat von Amseln Grün vor.

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter

 

 

Quelle: Center for Systems Science and Engineering der Johns Hopkins University

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.