Seibranz - Mit einem gebrochenen Sprunggelenk musste ein 31-Jähriger am späten Sonntagabend gegen 21.45 Uhr nach einer Auseinandersetzung mit Security-Mitarbeitern in einem Festzelt in Seibranz ins Krankenhaus gebracht werden. Nach den bisherigen Ermittlungen hatte sich der alkoholisierte Mann unerlaubt im Bereich der Essenszubereitung aufgehalten und dort Mitarbeiter des Veranstalters angepöbelt. Der 31-Jährige erhielt daraufhin ein Hausverbot und wurde des Festzeltes verwiesen.

 

Kurze Zeit später betrat er dieses jedoch wieder durch einen Nebeneingang und belästigte nun Besucher. Als er nach erneuter Aufforderung, das Festzelt zu verlassen, eine drohende Haltung gegen die Security-Mitarbeiter einnahm, brachten ihn diese zum Haupteingang. Dort versuchte sich der Mann loszureißen, rutschte jedoch hierbei auf dem nassen Holzboden aus und brach sich den Knöchel. Der Verletzte behauptete allerdings, dass ihn das Security-Personal zu Boden gestoßen und einer der Security-Mitarbeiter ihn mit dem Fuß getreten habe. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter

 

 

Quelle: Center for Systems Science and Engineering der Johns Hopkins University

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.