Leserbrief Hauerz (Leserbrief) - Das hört sich ja wie ein Sommermärchen an: Sanierung des Freibades mit Bundesmitteln möglich, wow !!! Bisher war immer aus der Verwaltung nur zu hören, dass bei nächst grösserer Reparatur (5000 EUR ? ) dieses Freibad geschlossen werden müsse, natürlich aus Kostengründen. Beim letzten großen „Bäderevent“ vor glaub drei Jahren, hat man für Hauerz drei Millionen veranschlagt. Völliger Unsinn,von niemandem gefordert oder gewünscht, aber gut geeignet um Stimmung zum Schliessen zu verbreiten.

 

Alles dreht sich um ein Bad: das neue Hallenbad. Finanzierungsversuche in alle Richtungen und mit Architekten die behaupten runde Gebäudeecken kosten nur unwesentlich mehr als eine Standardfassade. In Bad Wurzach Respektive der Verwaltung und des Gemeinderates, fürchtet man sich nicht vor Millionen Investitionen - vorausgesetzt sie finden in Bad Wurzach Verwendung. Keine Frage, in der Stadt sind natürlich höhere Geldeinsätze nötig, es liegt mir aber doch viel daran das Geld wenigstens ein wenig im Verhältnis investiert zu sehen.

Erlauben Sie mir noch ein Beispiel: der Platz Maria Rosengarten. Von einmal 800.000 EUR, für die paar Quadratmeter Pflastersteine und Flussbausteine auf nun 2 Millionen EUR gestiegen.

Als Gewerbetreibender zahle ich gerne Steuern an die Stadt, bevor ich das aber kann, muß ich dafür arbeiten, deswegen wünsche ich einen sorgfältigen Umgang mit meinem Geld und (alter Miesmacher) sprudeln Steuern nicht auf Dauer so schön wie im Moment. Gilt natürlich ebenso für Land und Bund.

Ich weiß nicht wer diese tolle Idee hatte Leute von der SPD vor Ort zu laden, um uns mit solchen Nachrichten zu erfreuen, aber aller Respekt: toll gemacht.

Muß ich jetzt SPD wählen oder hat die CDU auch was nettes für uns ? :-))) Es gibt in Hauerz SpitzenHandwerker, die gerne bereit sind mit Ihrem Know How gute und günstige Arbeit zu leisten für unser geliebtes Freibädle !!!!!!!

Freundliche Grüße aus Hauerz von Hinter der Burg 

Armin Vogt

Ihr Leserbrief zu diesem Thema

 

 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter

 

 

Quelle: Center for Systems Science and Engineering der Johns Hopkins University

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.