Bad Wurzach - Bei der Erschließung des neuen Baugebietes in Dietmanns wurde ein Zeuge der vorletzten Eiszeit, der Risseiszeit, gefunden. Die Bürgerinitiative „Landschaftsschützer“ wünscht, dass dieses Naturdenkmal in Bad Wurzach oder Dietmanns der Öffentlichkeit erhalten bleibt.


Das Wurzacher Becken entstand durch mehrere Perioden der Riss- und der Würmeiszeit. Weil diese hier so deutlich zutage treten, gilt das Wurzacher Becken als Gebiet von internationaler Bedeutung. Auch bei der Vergabe des Europadiploms an das Land Baden-Württemberg für das  Wurzacher Ried wurde, laut Verleihungsurkunde, der Schutz der eiszeitlichen Beckenränder vor Solar“parks“ und Wind“parks“ und vor allen sonstigen hässlichen Veränderungen gefordert.


Wer sich näher für  die Eiszeiten im Wurzacher Becken interessiert, kann dazu nachfolgenden Vortrag von Karl-Heinz Maier ansehen (2010; Länge: 54 Minuten).


 


In der Ausstellung MoorExtrem beschäftigen sich zwei Stationen mit den Eiszeiten. Dort läuft eine sehenswerte Animation, die alle Eiszeiten in unserer Region zeigt.


Videos: Reinhold Mall, Text: Reinhold Mall, Achim Schodlok

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter

 

 

Quelle: Center for Systems Science and Engineering der Johns Hopkins University

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.