Bad Wurzach - „Leute, heut ist ein Tach zum Feiern!“ Mit diesen Worten begann der Leiter des Deutschen Zentrums für Begabungsforschung und Begabungsförderung (DZBF), Dr. Sebastian Renger, am vergangenen Mittwoch, den 29. November, seinen Vortrag am Salvatorkolleg. Die Schule wurde im Rahmen eines abendlichen Festakts zum Kompetenzzentrum für Lernbegleitung ernannt.

 

Bereits in seiner Begrüßung zu Beginn der Veranstaltung betonte Schulleiter P. Friedrich Emde, dass die Begabungsförderung am Salvatorkolleg seit 2004 nicht nur nach außen erkennbares Merkmal der Schule sondern vielmehr auch Impulsgeber für pädagogische Entwicklungen innerhalb der Schule ist. Durch die großzügige Unterstützung der Friedrich-Schiedel-Stiftung konnte die Begabungsförderung über die vergangenen 13 Jahre ein breites Angebot entwickeln und viele Schüler erreichen. Auch Hans-Peter Staiber, der kaufmännische Geschäftsführer des Dachverbands „Sießener Schulen“, zu dem auch das Salvatorkolleg zählt, würdigte in seinem Grußwort das einzigartige Angebot der Begabungsförderung und Lernbegleitung am Bad Wurzacher Gymnasium.

Einen vorläufigen Höhepunkt und zugleich eine sichtbare Würdigung dieses über Jahre hinweg vorangeschrittenen Prozesses stelle nun die Ernennung des Salvatorkollegs zum „Kompetenzzentrum für Lernbegleitung“ dar – als erste Schule bundesweit!

 

Dass die Lernbegleitung an der Schule nicht diffus und chaotisch, sondern nach wissenschaftlich fundierten Prinzipien abläuft und zudem die Begabungsförderung nicht – wie an manch anderen Gymnasien – zur elitären und selektiven Begabtenförderung mutierte, dies ist das Verdienst von Sebastian Renger, dem Hauptredner des Festaktes. Renger ist momentan einer der führenden Begabungspsychologen in diesem Land und begleitet die Begabungsförderung am Salvatorkolleg von Beginn an. Zuerst 2004 als Student, später als Doktorand und seit wenigen Jahren als Leiter des DZBF ist Renger immer wieder an der Schule präsent gewesen, leitete Fortbildungen, in denen sich zahlreiche Kollegen zu Lernbegleitern oder –mentoren zertifizieren ließen und arbeitete mit Schülerinnen und Schülern aller Klassenstufen. Gewissermaßen zählt die Begabungsförderung am Salvatorkolleg zu Rengers wissenschaftlichem „Lebenswerk“ .

In seiner Rede zum Thema „Wie kommt Begabung zur Entfaltung?“ erläuterte Renger, dass moderne Begabungskonzepte nicht mehr von messbaren Spitzenleistungen und Ausnahmetalenten ausgehen, sondern eine komplexere Idee von Begabung verfolgen. So entfalte sich die Begabung eines Menschen erst im Wechselspiel von Leistung und Leistungsbereitschaft, der Beziehung zu anderen Menschen und dem Bedürfnis nach Autonomie.

Diese These stellte Renger anhand eingängiger Modelle und mit Hilfe von Bildbetrachtungen dar, in welche das Publikum einbezogen wurde. Sichtlich gerührt überreichte Renger zum Ende des offiziellen Festprogramms eine Plakette an Schulleiter P. Friederich Emde und den stellvertretenden Schulleiter Klaus Amann. Diese weist das Gymnasium als vom DZBF offiziell zertifiziertes Zentrum für Begabungsförderung aus und wird demnächst im Foyer der Schule angebracht.

 

Ein besonderer Dank gilt der Big Band unter der Leitung von Manfred Gaupp, die für den passenden musikalischen Rahmen für die Veranstaltung sorgte, sowie Frau Fluhr und Frau Kitchen von der Schulmensa, die das großartige Buffet organisierten.

 

Bericht und Bilder Markus Benzinger

 

klein DZBF 17 7a 578

 

 

klein DZBF 17 8 578

 

 

 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok