11galerieamtshausBad Wurzach - Eine Gruppe von 16 Künstlerinnen, die derzeit in der Galerie im Amtshaus ihre Werke ausstellen, so etwas gab es in der langjährigen Geschichte der Galerie noch nie. Bild: Ute Beatrix Schraag (li.) bedankt sich bei der Galeristin Rosemarie Stäbler mit einem Blumenstrauß



Ute Beatrix Schraag, die Initiatorin der Kreativseminare „Ateliertage im Schloss“ bestreitet noch bis zum 20.Dezember gemeinsam mit ihren Kursteilnehmerinnen diese sehenswerte und vielfältige Ausstellung mit 31 Werken in der Galerie im Amtshaus in Bad Wurzach. Rosemarie Stäbler, die seit nunmehr 20 Jahren die Ausstellungen im Amtshaus organisiert, gehört ebenfalls mit drei Exponaten zu den Ausstellern dieser außergewöhnlichen Ausstellung. „Ich kann mich nicht erinnern, dass in diesen 20 Jahren bei einer Ausstellung so viele Künstlerinnen dabei waren.“ Sie bedauerte, dass sich Bürgermeister Roland Bürkle für die Vernissage an diesem Freitagabend entschuldigt hatte.


Sie bedankte sich bei allen Künstlerinnen, bei der Organisatorin der Ateliertagereihe und ihrer Dozentenkollegin Monika Stoffel, die ebenfalls jeweils mit einem Werk vertreten waren. Ihr besonderer Dank galt ihrem fleißigen Helferteam mit Tina Wetzel – die ebenfalls ausstellte – Julia Wetzel, ihrem Mann Friedemann Stäbler und Maria Hübner, welche für den Ausschank von Getränken der über 100 Gäste sorgten.


Die Ateliertage im Schloss sind ein eigenständiges Kunstseminar-Format unter der Dachmarke Volkshochschule. Ute Beatrix Schraag hatte diese Seminarform gemeinsam mit Irene Brauchle, jetzt Bürgermeisterin von Rot an der Rot entwickelt, als diese bei der Stadtverwaltung Bad Wurzach Leiterin des Bildungsresorts war. In kompakten Kunstseminaren können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in zwei geräumigen, lichtdurchfluteten Atelierräumen im barocken Schloss Bad Wurzach intensiv in ihren kreativen Prozess eintauchen.


Das Frühjahr-/ Sommerprogramm 2018 der jeweils von Freitag bis Sonntag dauernden Seminarreihe umfasst derzeit fünf Kurse mit den Inhalten Malerei, Bildhauerei und Fotografie und ist auf der Homepage www.ateliertage-im-schloss.de einzusehen.


Ute Beatrix Schraag, Spiritus Rektor der Ateliertage im Schloss, die auch die Idee für diese Ausstellung hatte, freute sich dass so viele Besucher zur Vernissage gekommen waren. Ihr Dank galt auch Claudia Wick, die mit ihrem Querflötenspiel die Ausstellungseröffnung nicht nur zum Augen- sondern auch zum Ohrenschmaus werden ließ. Mit jeweils einer Rose bedankte sich Schraag bei ihren künstlerischen „Mitstreiterinnen“ und stellte sie dabei vor. Was gar nicht so einfach war, mussten diese sich dabei ihren Weg durch die große Besuchermenge bahnen.


16 Künstlerinnen bedeuten: 16 verschiedene kreative Ausdrucksweisen, aber auch viele unterschiedliche Formate. Vom handlichen 30x35cm Miniformat bis zum wandfüllenden 160x120cm großen Gemälde war alles dabei. Die Künstlerinnen bedienten sich dabei diverser Techniken: Fotocollage, Fototransfer, zumeist Acrylfarben auf Leinwand, diverse Mischtechniken, etwa mit Pigmenten, aber auch Moorerde fand auf den Bildern Verwendung.


Die ausstellenden Künstlerinnen in der Reihenfolge wie auf der Exponatenliste angegeben: Monika Stoffel (Dozentin), Tina Wetzel, Rosemarie Stäbler, Petra Huber, Kathrin Bierer, Jutta Barthel, Franziska Sonntag, Nicole Rauh, Inge Birk, Bärbel Zorell, Angelika Holzmann, Tina Gräf, Gabriele Rohrer, Gudrun Dörfler Wißkirchen, Gisela Eulitz und Ute Beatrix Schraag (Dozentin).


Die Ausstellung ist zu den üblichen Öffnungszeiten der Galerie zu sehen: Montag -Donnerstag von 8-12 Uhr und von 13-17 Uhr, Freitag von 8-12 Uhr.



Bericht und Bilder Ulrich Gresser



  • bild4248
  • bild4249
  • bild4250

  • bild4251
  • bild4252
  • bild4253

  • bild4255
  • bild4256
  • bild4257

  • bild4258
  • bild4259
  • bild4260

  • bild4261
  • bild4263
  • bild4264

  • bild4265
  • bild4267
  • bild4268

  • bild4269
  • bild4270
  • bild4271

  • bild4272
  • bild4278
  • bild4280

  • bild4282
  • bild4283
  • bild4286

  • bild4294



Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter