fack angebot 578 bszv03

CDUBad Waldsee - Der CDU Stadtverband Bad Waldsee zeigt sich sehr erfreut über die Aufnahme der Stadt Bad Waldsee in die Breitbandförderung des baden-württembergischen Innenministeriums. Im Zuge der Breitbandförderung erhält die Stadt einen von insgesamt 56 Förderbescheiden mit einer Fördersumme von über einer Millionen Euro bei einem Gesamtvolumen von 24 Millionen Euro. Die Fördersumme entspricht einem Drittel der erforderlichen Mittel, um die sogenannte Backbone-Trasse von Bergatreute bis nach Bad Waldsee auszubauen. Die Vergabe der Arbeiten soll im Frühjahr 2018 abgeschlossen sein, sodass zügig mit den Bauarbeiten begonnen werden kann.



Eine leistungsfähige Internetversorgung ist für die örtliche CDU von hoher Priorität. „Durch die Breitbandförderung kann der kommunale Breitbandausbau jetzt richtig in Schwung kommen. Aus unserer Sicht ist eine leistungsfähige digitale Infrastruktur nicht nur ein Standortvorteil für unsere Unternehmen, sondern sorgt dafür, dass Bad Waldsee auch zukünftig als attraktiven Wohnort bestehen bleibt. Durch die Digitalisierung wird der Arbeitsmarkt flexibler, immer mehr Tätigkeiten können von zuhause im Homeoffice erledigt werden – auch dafür ist eine schnelle Breitbandinfrastruktur wichtig“, so CDU Stadtverbandsvorsitzender und Stadtrat Maximilian Klingele.


Die Stadt Bad Waldsee hat sich dabei für das sogenannte Betreibermodell entschieden. Demnach errichtet die Stadt die passive Infrastruktur selbst und verpachtet sie anschließend an einen Netzbetreiber. Für das erste Halbjahr 2018 plant die Stadt Bad Waldsee, einen weiteren Förderantrag beim Land Baden-Württemberg für den Breitbandausbau zu stellen. „Das Ziel dabei ist klar: jeder unserer Haushalte braucht so schnell wie möglich einen Anschluss an ein zukunftsfestes Breitbandnetz. Die öffentliche Hand hat nun deutlich mehr Mittel zur Verfügung und kann kräftig in die notwendige Infrastruktur investieren“, so Klingele abschließend.



Pressemitteilung der CDU Bad Waldsee


Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter