fack angebot 578 bszv03

Die Jungen Tenoere 2017 12 15 578Biberach - Seit 1997 haben Die Jungen Tenöre das Publikum mit ihrer Interpretation klassi-scher Musikliteratur, aber auch deutscher und internationaler Schlager begeistert. Nach ihrem Konzert in der Stadthalle Biberach am Freitag, 15. Dezember um 20 Uhr ist damit Schluss. Zumindest für Hans Hitzeroth, dem letzten verbliebenen Grün-dungsmitglied und Hubert Schmid, der dem Ensemble seit 2003 angehörte.

 

Im Jahre 1997 wurden die Sänger Bernhard Hirtreiter, Hans Hitzeroth und Thomas Kiessling nach einem Vorsingen ausgewählt, die Titelmelodie (Love is waiting) für die TV-Sendung „Herzblatt“ aufzunehmen. Sie nahmen 1998 am deutschen Vorentscheid des Eurovision Song Contest teil mit dem Lied „Du bist ein Teil von mir“. 2001 sang das Trio das Lied der ARD-Fernsehlotterie. Im Januar 2003 kam Hubert Schmid für Thomas Kiessling zum Ensemble.

 

In dieser Formation erschienen die CDs „Viva Italia“ und „Söhne des Amor“. Mit diesem Programm waren sie im Mai 2006 erstmals in Biberach zu Gast. Ende 2006 verließ Bernhard Hirtreiter die Gruppe und wurde durch den Berliner Tenor Ilja Martin ersetzt. Die erste CD der neuen Formation „Die Liebe siegt“ erschien im Mai 2007. Weitere CDs folgten 2009 und 2012 und mit jedem ihrer Programme waren sie in Biberach zu Gast. Zum Abschiedskonzert kommen sie nun in großer Besetzung gemeinsam mit der Russischen Philharmonie St. Petersburg und präsentieren letztmals einen Querschnitt ihres Schaffens. Sag zum Abschied leise Servus!

 

INFO

Eintrittskarten für alle Veranstaltung sind beim Kartenservice im Rathaus der Stadt Biberach, Marktplatz 7/1, 88400 Biberach am Montag und Mittwoch von 9-18 Uhr, am Dienstag, Donnerstag und Freitag von 9-12:30 und 14-17 Uhr und Samstag von 9-12:30 Uhr erhältlich. Online sind Tickets unter www.kartenservice-biberach.de buchbar. Telefonische Kartenbestellungen sind bei Schwäbisch Media (Telefon 0751/29 555 777) sowie beim Kartenservice des Wochenblatts (Telefon 07351/18 99 11) möglich.

 

 

Text und Bild: Kulturamt Biberach

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter