polizeiauto 600x342Landkreis Ravensburg -  | Versuchte Erpressung | Verkehrsunfall mit Verletzten | Alkohol und Drogen im Straßenverkehr | Einsteigediebstahl | Hundebiss gegen Fahrradfahrer | Versuchter Betrug durch Gewinnversprechen | Beleidigung und Bedrohung | Angeblicher Mitarbeiter von Microsoft | Verkehrsunfall unter Alkohol | Betrugsversuch mit den Maschen "Enkeltrick" und "falsche Polizeibeamte" | Anbau von Betäubungsmitteln 

 

Versuchte Erpressung

Ravensburg - Der Begriff "Sextortion" setzt sich aus den englischen Wörtern Sex und Extortion - Erpressung - zusammen. Bei Sextortion geht es um sexuelle Erpressung. Was wie ein harmloser Flirt beginnt, endet mit hohen Geldforderungen." Mit diesen Worten warnt die Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes im Internet vor diesem Kriminalitätsphänomen. Fundstelle: https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/gefahren-im-internet/sextortion/ Bei einer anderen Variante von Sextortion verschicken die Täter ihren Opfern per E-Mail ein Erpresserschreiben, in dem sie behaupten, von ihrem Opfer kompromittierenden Sexvideos aufgenommen zu haben um Geldbeträge zu fordern. So erging es am Donnerstag einer 62-jährigen Mitarbeiterin einer Seelsorgeeinrichtung im Landkreis Ravensburg, die auf ihrer dienstlichen Mailadresse ein entsprechendes Anschreiben erhielt. Die Geschädigte ließ sich nicht auf die Sache ein und erstattete beim Polizeirevier Ravensburg eine Strafanzeige.







Verkehrsunfall mit Verletzten

Ravensburg - Sachschaden in Höhe von 4.000 Euro entstand bei einem Auffahrunfall, den die 22-jährige Lenkerin eines Ford Fiesta am Donnerstagnachmittag gegen 14.45 Uhr aufgrund Unachtsamkeit auf der Friedrichshafener Straße auf Höhe des Ortseingangs von Weißenau in Fahrtrichtung Stadtmitte verursachte. Die vorausfahrende, 36-jährige Lenkerin eines Renault Scenic hatte ihren Pkw wegen eines Rückstaus bis zum Stillstand abgebremst, was die 22-Jährige zu spät erkannte. Sowohl die Unfallverursacherin als auch die 33-jährige Beifahrerin im vorausfahrenden Renault wurden bei dem Verkehrsunfall leicht verletzt.




Verkehrssicherheitskontrolle

Ravensburg -  Beamte des Polizeireviers Ravensburg überprüften am Donnerstagvormittag im Zeitraum von 07.00 bis 07.45 Uhr an einer in der Wangener Straße eingerichteten Kontrollstelle Verkehrsteilnehmer mit der Zielrichtung "Verbesserung der Verkehrssicherheit". Innerhalb des kurzzeitigen Kontrollzeitraums wurden sieben Verkehrsteilnehmer bei der nicht zulässigen Nutzung eines Mobiltelefons und vier Verkehrsteilnehmer ohne angelegten Sicherheitsgurt festgestellt. Die Betroffenen wurden jeweils mit einem Verwarnungsgeld belegt.




Alkohol und Drogen im Straßenverkehr

Ravensburg - Insgesamt sieben Lenker von Kraftfahrzeugen unter Einfluss von berauschenden Mitteln wurden am Donnerstagabend und in der Nacht zu Freitag im Zeitraum von 17.00 bis 00.30 Uhr im Stadtgebiet durch Beamte des Polizeireviers Ravensburg festgestellt. Die Feststellungen führten in vier Fällen zu Bußgeldverfahren wegen Alkohol im Straßenverkehr, in zwei Fällen zu Bußgeldverfahren wegen Drogen im Straßenverkehr und in einem Fall zu einem Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr. Im letzten Fall war der 24-jährige Lenker eines Mercedes-Benz gegen 00.30 Uhr deutlich alkoholisiert unterwegs. Sein Führerschein wurde nach einer im Krankenhaus durchgeführten Blutentnahme in Verwahrung genommen. Nach dem Ergebnis des Atemalkoholtests ist von einem Blutalkoholwert von etwa 1,2 Promille auszugehen.




Einsteigediebstahl

Weingarten - Zwei unbekannte Männer, die sich als bulgarische Staatsbürger ausgaben, klingelten Ende August bei einer betagten Rentnerin über 90 Jahren in einem Wohngebiet in der Oberstadt und fragten nach Arbeit. Die Rentnerin beauftragte die beiden Männer mit Gartenarbeiten. Vermutlich am Freitag, dem 30.08.2019, lenkte einer der beiden Männer die Geschädigte im vorderen Bereich ihres Grundstücks durch ein Gespräch ab, während sein Mittäter offensichtlich über das offenstehende Schlafzimmerfenster vom Garten her in die Wohnung des Opfers einstieg und dort Goldschmuck entwendete. Auffälligerweise waren die beiden Männer nach dem Gespräch vom Grundstück verschwunden, ohne eine Forderung nach Entlohnung für die Gartenarbeit zu stellen. Den Verlust des Goldschmuckes stellte die Geschädigte erst nach etwa einer Woche fest. Hinweise zu den beiden Tatverdächtigen erbittet das Polizeirevier Weingarten, Tel. 0751 803-6666.





Hundebiss gegen Fahrradfahrer

Altshausen-Schönenberg - Opfer eines Hundebisses wurde der 51-jährige Lenker eines Fahrrades, der am Mittwochnachmittag auf einer Gemeindestraße am Ortsrand von Schönenberg fuhr. Dort begegnete er einem 65-jährigen Hundehalter, der seinen größeren Mischlingshund nicht an der Leine führte. Ohne auf die Weisung des Hundehalters zu hören, lief der Hund auf den Fahrradfahrer zu und biss diesen unvermittelt in den Oberschenkel, wodurch der 51-Jährige leicht verletzt wurde. Der Geschädigte verzichtete darauf, gegen den Hundehalter einen Strafantrag wegen fahrlässiger Körperverletzung zu stellen.




Versuchter Betrug durch Gewinnversprechen

Fleischwangen - Einen Geldgewinn über eine hohe Geldsumme versprach ein unbekannter Anrufer, der sich als "Benjamin Weiß" ausgab, einer 76-jährigen Rentnerin in einem Telefonat am Donnerstagvormittag gegen 09.00 Uhr. Der angebliche Herr Weiß täuschte die Rentnerin und überredete sie zum Kauf von Systemkarten im Wert von 750 Euro zur Begleichung von Vorabkosten. Die Geschädigte erwarb zunächst nur eine Karte über 20 Euro und übermittelte die Nummer der Karte abgeändert an die angegebene Kontaktadresse. Gegen 13.00 Uhr meldete sich der Betrüger erneut bei der Geschädigten und teilte mit, sie wegen der falschen Nummer aus dem Gewinnspiel gestrichen zu haben. Die Rentnerin erstattete anschließend eine Strafanzeige beim Polizeiposten Altshausen. Da sie sich letztlich nicht täuschen ließ, ist ihr kein Schaden entstanden. Informationen zum Schutz vor dieser Betrugsmasche werden im Internet durch die Polizeiliche Kriminalprävention des Bundes und der Länder bereitgestellt. Link: https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/gewinnversprechen





Beleidigung und Bedrohung

Wilhelmsdorf - Übel beleidigt und bedroht wurden ein 52-jähriger Mann und seine 48-jährige Partnerin, die am Donnerstagabend gegen 20.30 Uhr gemeinsam im Ortsgebiet ihren Hund ausführten. Hierbei begegnete dem Paar ein 25-jähriger Mann. Allein die Tatsache, dass sich der Hund in seine Richtung orientierte, brachte den 25-Jährigen Mann in Rage. Nachdem sich die Geschädigten entfernt hatten, ließ sich der Tatverdächtige dazu hinreißen, dem Paar aufzulauern und die beiden Geschädigten mit einem Stock bewaffnet bis zur Wohnadresse hinterherzugehen, wobei das Paar weiterhin beleidigt und bedroht wurde. Als Beamte des Polizeireviers Weingarten den Tatverdächtigen in seiner Unterkunft antrafen und überprüften, hatte er sich noch nicht beruhigt und verhielt sich weiterhin uneinsichtig und aggressiv. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Bedrohung und Beleidigung eingeleitet.






Angeblicher Mitarbeiter von Microsoft

Aichstetten - Ein unbekannter Mann rief am Mittwoch auf dem Festnetzanschluss eines 47-jährigen Mannes an und gab sich als Mitarbeiter von Microsoft aus. Er erklärte dem Gesprächsteilnehmer, dass dessen Computer massiv durch sogenannte Trojaner befallen sei. Dem Anrufer gelang es, auf die Programme des Computers des Geschädigten zuzugreifen, nach bisherigen Erkenntnissen veränderte er in Betrugsabsicht die installierten Systemprogramme. Nachdem der Sohn des Geschädigten misstrauisch wurde und sich einschaltete, beendete der Unbekannte seine Aktion, ohne Geldforderungen für eine Entsperrung des Computers an den Geschädigten zu richten. Gleichwohl erstattete der Geschädigte eine Strafanzeige bei der Polizei. Tipps und Hinweise zur Verhinderung von Betrugsdelikten durch falsche Mitarbeiter von Microsoft veröffentlicht die Polizei im Internet im Programm Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes unter der Fundstelle: https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/falsche-microsoft-mitarbeiter/






Verkehrsunfall unter Alkohol

Bad Wurzach-Eintürnen - Der 22-jährige Lenker eines Renault Twingo befuhr am Donnerstagabend gegen 19.45 Uhr die Rohrbacher Straße aus Richtung Rohrbach und verursachte an der Einmündung der Rohrbacher Straße in die Weitprechtser Straße einen Auffahrunfall auf den Pkw des vorausfahrenden, 58-jährigen Lenkers eines Skoda, der verkehrsbedingt an der Einmündung angehalten hatte. Bei dem Auffahrunfall entstand ein Gesamtschaden an den beiden beteiligten Fahrzeugen in Höhe von etwa 6.000 Euro. Verletzt wurde niemand. Bei der Unfallaufnahme wurde festgestellt, dass der Unfallverursacher deutlich betrunken war, weshalb ihm im Krankenhaus eine Blutprobe entnommen wurde. Sein Führerschein wurde in Verwahrung genommen. Gegen den 22-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet.





Betrugsversuch mit den Maschen "Enkeltrick" und "falsche Polizeibeamte"

Bad Wurzach - Mit den Worten "Rate mal, wer hier spricht" oder ähnlichen Formulierungen oder auch ganz gezielt mit Kenntnissen über Verwandte oder Bekannte rufen Betrüger bei meist älteren und allein lebenden Personen an, geben sich als Verwandte, Enkel oder auch Bekannte aus und bitten kurzfristig um Bargeld. Als Grund hierfür werden ein finanzieller Engpass oder eine Notlage vorgetäuscht, beispielsweise Nebenkosten im Zusammenhang mit dem Erwerb einer Immobilie oder auch ein Verkehrsunfall. Oft werden Betroffene durch wiederholte Anrufe unter Druck gesetzt. Sobald sich ein Opfer zu einer Zahlung bereit erklärt, wird ein Bote angekündigt, der das Geld abholen soll. So erging es am Mittwochvormittag gegen 11.00 Uhr der 87-jährigen Bewohnerin eines Seniorenheimes, gegen die der unbekannte Anrufer regelrecht perfide vorging. Zunächst gab er sich gegenüber der Geschädigten als deren Enkel aus und erreichte durch geschickte Gesprächsführung, dass das Opfer tatsächlich davon ausging, dass einer ihrer Enkel am Telefon sei. Nachdem der Betrüger die Geschädigte über seine Identität getäuscht hatte, bat er um eine größere Summe, da er sich nach einem Verkehrsunfall in einer Notlage befände. Die Geschädigte ließ sich täuschen. Ein Schaden wurde dadurch verhindert, da sie vor dem Verlassen des Pflegeheimes durch eine Pflegekraft angesprochen wurde. Nachdem die Pflegekraft über den Anruf informiert war und die Geschädigte über die Betrugsmasche aufklärte, gab sich der nächste Anrufer gegenüber der Rentnerin als Polizeibeamter aus, und bestätigte den vermeintlichen Verkehrsunfall des angeblichen Enkels, wodurch das Opfer noch einmal verunsichert wurde. Dank der umsichtigen Beratung und Betreuung der Seniorin in ihrem Altenpflegeheim war das Opfer davor geschützt, tatsächlich übel betrogen und geschädigt zu werden. Gleichwohl leitete die Polizei ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Betrugs ein. Informationen und Tipps zum Schutz vor dieser und anderen Betrugsmaschen werden im Internet durch die Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes bereitgestellt. Fundstelle: https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/




Anbau von Betäubungsmitteln

Wangen im Allgäu - Nach dem Eingang eines Hinweises bei der Polizei führte die Überprüfung eines Grundstücks im Stadtgebiet am Donnerstag zur Feststellung, dass mehrere Hanfpflanzen mit Höhen von bis zu 3,5 Meter prächtig gediehen waren. Aufgrund der Einfriedung des Grundstücks waren die Pflanzen von außen nicht sichtbar. Nach Kontaktaufnahme mit dem 85-jährigen Verantwortlichen stellte sich heraus, dass die Pflanzen offensichtlich nach der Fütterung von Gartenvögeln an einem Vogelfutterhaus keimten und aufgegangen waren. Die Pflanzen gefielen dem Rentner, weshalb er sie hegte und pflegte und ihnen zu einem ansehnlichen Wachstum verhalf. Bedenken von Bekannten schenkte er kein Gehör. Die Pflanzen wurden nun durch die Polizei zur Feststellung des Wirkstoffgehaltes abgeerntet. Gegen den Rentner wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts eines Vergehens gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet

 

Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Konstanz

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.