image001Vogt – Heutzutage verbringen die meisten Angestellten ih-ren Büroarbeitstag sitzend. Es kommt zu Fehlbelastungen und in Folge steigt meist auch der Krankenstand. Deshalb sind Unternehmen immer mehr in der Verantwortung ihre Mitarbeiter über vorbeugende Gesund-heitsmaßnahmen aufzuklären, um Folgeerkrankungen zu minimieren. Bild: Preisübergabe STEP-G erhält einen Gutschein für zwei kostenfreie Gesundheitsmaßnahmen von der AOK – Die Gesundheitskasse Bodensee-Oberschwaben. Von links Carina Köbach, HSE Managerin (Health, Safety, Environment) bei STEP-G, Jan Heckel, Koordinator für Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der AOK – Die Gesundheitskasse Bodensee-Oberschwaben, Alexandra Veser, Personal und Thomas Weber, stellvertretender Betriebsratsvorsitzender bei STEP-G in Vogt


Für einen besseren Einblick in die Bedürfnisse der Unternehmen in Baden-Württemberg, führte die AOK - Die Gesundheitskasse Bodensee-Oberschwaben eine Online-Befragung zum Thema Betriebliches Gesundheitsmanagement durch. Die ST Extruded Products Group (STEP-G) aus Vogt hat mitgemacht und gewonnen. Der Gewinn umfass-te das Angebot einer Analyse zum Betrieblichen Gesundheitsmanage-ment und zwei abzuleitende Maßnahmen. Eine hohe Mitarbeiterzufriedenheit, niedrigere Krankenstände und eine geringere Fluktuation: Unternehmen, die sich für die Gesundheit ihrer Beschäftigten einsetzen, profitieren in mehrfacher Hinsicht. Das lässt sich nicht nur durch eine höhere Produktivität und eine verbesserte Wettbewerbsfähigkeit nachweisen, sondern ist auch rein rechnerisch belegt.


Maßnahmen auf Unternehmen passend. Egal ob Betriebe Kurse zur Stressbewältigung, Programme zur Nikotinentwöhnung oder Schulungen zu rückenschonendem Arbeiten anbieten: Wenn diese Aktivitäten ganzheitlich und im Rahmen eines langfristig angelegten Betrieblichen Gesundheitsmanagements durchgeführt werden, lassen sich die krankheitsbedingten Fehlzeiten der Beschäftigten um durchschnittlich ein Viertel senken. Experten der „Initiative Gesundheit & Arbeit“ (iga) haben herausgefunden, dass Unternehmen mit jedem Euro, den sie für gesundheitsförderliche Maßnahmen ausgeben, im Schnitt 2,70 Euro sparen. Zum einen aufgrund reduzierter Fehlzeiten, zum anderen, weil gesunde und fitte Beschäftigte leis-tungsfähiger sind. Deshalb hat die AOK mit Hilfe einer Online-Befragung auf das wichtige Thema Mitarbeitergesundheit und Betriebliches Gesundheitsmanagement hingewiesen und Unternehmen dazu aufgefordert, an einer fünfminütigen Umfrage teilzunehmen.


STEP-G engagiert sich bereits seit vielen Jahren im Betrieblichen Gesund-heitsmanagement. Die Verantwortlichen freuen sich deshalb sehr über die Analyse und zwei kostenfreie Maßnahmen aus der AOK-Produktpalette, die den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vor Ort zugute kommen. Jan Heckel, Koordinator für Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der AOK – Die Gesundheitskasse Bodensee-Oberschwaben: „Wir setzen auf individuelle Lösungen je nach Unternehmen und Branche und schöpfen dabei aus einem umfangreichen Erfahrungsschatz.“ Aus den Mitarbeiterbefragungen sowie aus den Arbeitsunfähigkeitsanalysen lassen sich konkrete Maßnahmen ableiten und umsetzen.


Für STEP-G stehen Vorträge und Kurse zur Rückengesundheit und Ergonomie am Arbeitsplatz sowie Hebe-Trage-Schulungen in Aussicht. Carina Köbach, HSE Managerin (Health, Safety, Environment) bei STEP-G: „Wir freuen uns sehr über den gewonnen AOK-Preis. Mit den AOK-Gesundheitsmaßnahmen haben wir die Möglichkeit, die STEP-G Belegschaft am Standort Vogt weiterhin für das Thema Mitarbeitergesundheit zu sensibilisieren. Die von uns gewählten Maßnahmen sollen Erkrankungen vorbeugen und ein bewusstes Arbeitsverhalten fördern.“


Änderungen durch das Präventionsgesetz. Mit dem 2015 verabschiedeten Präventionsgesetz rückt das Thema Gesundheitsförderung auch im betriebli-chen Umfeld immer mehr in den Fokus. Das ist ganz im Sinne der Gesundheitskasse. Weitere Informationen erhalten Sie direkt bei Jan Heckel, Koordinator für Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der AOK – Die Gesundheitskasse Bodensee-Oberschwaben, unter Telefon 0751 371-129 oder per E-Mail an jan.heckel@bw.aok.de


Pressemitteilung und Bild AOK Baden-Württemberg

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok