rosenheim1Ravensburg - Für die Towerstars gab es beim 2:6 in Rosenheim am Freitagabend nichts zu ernten. Allerdings spiegelt das Ergebnis den wahren Spielverlauf nicht exakt wieder, denn bis zur 41. Minute hätte die Partie durchaus auch in die andere Richtung kippen können.



Die Towerstars versuchten zu Beginn der Partie die Scheiben mit Tempo laufen zu lassen, allerdings ließen die Gastgeber vor 2024 Zuschauern wenig vor ihrem Gehäuse zu. Das galt auch für den Zeitraum zwischen der dritten und fünften Spielminute, als die Towerstars aufgrund einer Rosenheimer Strafzeit einen Mann mehr auf dem Eis hatten. Schüsse auf das gegnerische Tor gab es zwar, doch Starbulls Torhüter Timo Herden behielt stets den Überblick. Brian Roloff hatte in der 7. Minute eine gute Möglichkeit im Slot, doch er brachte die Scheibe mit der Rückhand nicht aufs Tor.


Defensiv waren die Oberschwaben sehr solide unterwegs, auch Rosenheims wirklich nennenswerte Chancen hielt sich in Grenzen. Das sollte sich dann aber in der zweiten Hälfte des Startdrittels ändern und in der 13. Minute spiegelte sich dies prompt auf der Anzeigentafel wider. Hinter dem Tor gelang es der Ravensburger Verteidigung nicht den Rosenheimer Angriff energisch genug zu stören. McNeely traf letztlich trocken aus spitzem Winkel zur 1:0 Führung. Die schmeckte den Oberschwaben freilich nicht. Zwar kam Adriano Carciola in der 14. Minute zu einer klaren Möglichkeit auf den Ausgleich, bis zur ersten Pause machten allerdings die Oberbayern deutlich mehr Druck und sie hatten die klareren Chancen.


Im zweiten Abschnitt drehten die Towerstars den Spieß allerdings um, denn Adriano Carciola traf schon nach 89 Sekunden zum 1:1 Ausgleich. Die Freude bei den mitgereisten Fans verhallte allerdings jäh, denn exakt eine Minute später lagen die Starbulls wieder in Führung. Beim schnellen Gegenangriff war die Towerstars in der eigenen Zone zu spät dran, Joseph Lewis nahm freistehend im Slot direkt ab und Jonas Langmann konnte in der Drehbewegung mit der Stockhand leider nicht mehr retten. Dieser Treffer gab den Gastgebern entsprechend Aufwind und Jonas Langmann hatte ordentlich Arbeit, allerdings kämpfte sich das Team von Trainer Toni Krinner wieder zurück in die Partie.


Zach O´Brien hatte in der 30. Minute den Ausgleich auf dem Schläger, doch sein Handgelenkschuss prallte vom rechten Pfosten ins Spiel zurück. Auch Brian Roloff war das Scheibenglück an diesem Abend wieder einmal nicht hold, er schob die Scheibe zweimal knapp am linkten Pfosten vorbei. Dazwischen hatte Jonas Langmann einen Alleingang der Starbulls pariert. Mit dem knappen 2:1 für das Heimteam ging es in den Schlussabschnitt, für Spannung war also gesorgt.


Leider – zumindest aus Ravensburger Sicht – nicht allzu lange. 62 Sekunden waren gespielt, als McNeely zu wenig attackiert und parallel zum Tor laufend den Schläger in exakten Pass hielt und Jonas Langmann beim 3:1 nicht den Hauch einer Chance ließ. Dieser frühe Rückschlag hatte einen regelrechten Blackout zur Folge. 20 Sekunden nach dem Anspielbully flutschte die Scheibe zum 4:1 über die Linie, weitere dreieinhalb Minuten später lag der Puck auf halblinker Position viel zu lange frei und hier bedankte sich dann Fischhaber mit dem 5:1. Das


Spiel war gelaufen, die Towerstars konnten sich danach nur noch erwehren, nicht noch mehr unter die Räder zu kommen. Zehn Minuten vor Schluss kam es dennoch zum 6:1, in numerischer Überzahl gelang Mathieu Tousignant dann 78 Sekunden vor dem Ende wenigstens noch der zweite Ehrentreffer. „Die Jungs haben viele neue Sachen mit auf den Weg bekommen und wir haben versucht, gut in Spiel reinzukommen. Nach dem 0:1 hat sich dann leider wieder die Verunsicherung bemerkbar gemacht“, sagte Towerstars Trainer Toni Krinner zur ersten Phase des Spiels. „Aber die Jungs haben nicht aufgehört und ich habe danach viele gute Dinge gesehen – aber leider nicht über 60 Minuten und der kollektive Tiefschlaf über fünf Minuten hat uns dann letztlich das komplette Spiel gekostet“, analysierte der Coach.


1:0 12.54 McNeely (Rohner, Scofield), 1:1 21.29 A. Carciola (F. Carciola, Tousignant), 2:1 22.29 Lewis (Classen, Efelder), 3:1 41.02 McNeely (Burt, Scofield), 4:1 41.22 Gibson (Baindl, Neuert), 5:1 45.06 Fischhaber (NcNeely, Scofield), 6:1 50.35 Baindl (Gibson, Lindbauer)(5:4), 6:2 58.42 Tousignant (O'Brien, Roloff)(5:4). Strafminuten: Rosenheim 6 + 10 Neuert, Towerstars 10. Zuschauer: 2024


Pressemiteilung Ravensburg Tower Stars

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.