31dorffest histroisches spiel

Rot a.d. Rot - Dieses Jahr wird beim Dorffest in Rot an der Rot ein ganz neues Stück der Dorfgeschichte aufgeführt, diesmal geht es um Bobohle, um die Sage von Abt Peter Recutitus.

 

Wie sie alle wissen hat jede Burg und jedes Schloss seine eigenen Geister. Auch wir in Rot hatten früher einen Geist im und um das Kloster herum. Bei diesem Geist handelte es sich um den verstorbenen Abt Peter Recutitus, der von 1397 – 1401 Abt in Rot war. Ob seiner schlechten Taten war er dazu verdammt, hier im Kloster und in der Umgebung zu spuken. In der Bevölkerung ist dieser spukende Abt als Bobohle bekannt.

 

Abt Peter Recutitus wirtschaftete in seiner Amtszeit das Kloster derart herunter, so dass er sich zur Flucht genötigt sah, allerdings nicht ohne vorher noch die Klosterkasse endgültig zu leeren. Als die geprellten Mönche die Kasse untersuchten, fanden sie darin eine Katze und eine Maus aus Blech und folgenden seltsamen Spruch: „Sowie die Katz die Maus erwischt, so bleibt ein Jud ein guter Christ“. Doch diese ruchlose Tat sollte ihm kein Glück bringen. Nach seinem Tod war er dazu verdammt, im Kloster, sowie in den dazugehörigen Ökonomiegebäuden zu spuken und allerhand Schabernack zu treiben. Aber auch im Dorf und um das Dorf herum trieb er sein Unwesen.

 

Bobohle ist die schillernde Figur der Roter Klostergeschichte überhaupt, und nicht von ungefähr ist er auch die zentrale Figur der Roter Fasnet.

 

 

Bericht: Dorffest Rot an der Rot e.V.

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok