vs200Wolfegg (BHM) – Der Sonntag war der einzige arbeitsfreie Tag der Woche für die Schwabenkinder. Und dies auch nicht zwingend. Am Tag des Herrn stand der Besuch der katholischen Sonntagsmesse auf dem Programm. Nach dem Gottesdienst, so wünschten es die geistlichen Herren, sollten die Kinder im Pfarrhaus an der sogenannten Christenlehre teilnehmen.

 

Eine Unterweisung durch den Pfarrer, um ein Minimum an versagter Bildung zu vermitteln, respektive zu konservieren. Es war dies aber auch eine der raren Möglichkeiten Freunde und Verwandte aus der Heimat zu treffen, um soziale Kontakte zu pflegen.

So geschehen zu Zeiten, wo sich Mauriz Richard Derungs als 10-Jähriger 1891 in Hofstatt verdingte. Sechs Kinder der Familie Derungs kamen zwischen 1891 und 1896 als sogenannte Schwabenkinder in die Gemeinden Wolfegg und Vogt. Es ist heute kaum mehr vorstellbar, wie die Kinder die 180 Kilometer von ihrem Heimatort Vellla, in Graubünden, nach Wolfegg gelangten. Zunächst zu Fuß nach Ilanz und weiter nach Chur. Ab hier vermutlich teilweise mit der Bahn, dazwischen immer wieder weite Fußmärsche. Mit dem Schiff setzten sie von Romanshorn oder Bregenz nach Friedrichshafen über und von dort ging es entweder mit der Bahn oder dem Fuhrwerk weiter nach Wolfegg.

Wandern auf dem Schwabenkinder-Weg in Wolfegg
Die Route des 2012 angelegten „Schwabenkinderweges" wurde nach historischen Gesichtspunkten so gewählt, dass diese an vier ehemaligen Arbeitsstätten von Schwabenkindern vorbei führt. Am Weg und an den ehemaligen Dienstplätzen, in Grünenberg, Brenden, Hofstatt und in Schlegelsberg, weisen Informationstafeln auf dieses sozialgeschichtliche Phänomen der saisonalen Arbeitsmigration aus dem Alpenraum in unsere Region hin. Auf der rund sieben Kilometer langen – und knapp zwei Stunden währenden Wanderung, erhalten die Teilnehmer wertvolle Einblicke in die Lebenswelt und den Alltag der kleinen Saisonarbeiter auf den oberschwäbischen Höfen. Die Exkursion wird von einem kundigen Führer des schwäbischen Albvereins begleitet.

Fakten: Treff und Start am 11. Mai um 11 Uhr am Bahnhof Wolfegg • Dauer der Wanderung ca. 2 Stunden • Die Teilnehmerkosten von 9 Euro beinhalten die geführte Wanderung, den Museumseintritt, sowie die Teilnahme an der öffentlichen Führung durch die Schwabenkinder-Ausstellung um 14 Uhr • Voranmeldung im Bauernhaus-Museum Wolfegg, T. 07527/95500 oder über info@bauernhaus-museum.de

Pressemitteilung Bauernhausmuseum Wolfegg

wanderkarte SK

 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.