Vereine

Gaisbeuren - 33 Jahre lang war Franz Bendel hauptamtlicher Ortsvorsteher von Gaisbeuren. In den Ortschaften Reute und Michelwinnaden fungierte er in dieser Zeit als Verwaltungsleiter. Zu seiner Verabschiedung an seinem letzten Arbeitstag, am Montag, 30. September wurden 160 Personen ins Dorfgemeinschaftshaus geladen. Es waren Mitarbeiter, Weggefährten, Freunde und vor allem auch die Vertreter der weit über dreißig Vereinen aus diesen drei Ortschaften. (v. l.: Rudi Heilig und Reinhard Gebhard überreichen Franz Bendel den „Spendenbaum")

 

Nach Dankesworten von Bürgermeister Roland Weinschenk, den Ortsvorstehern Lothar Grobe und Frieder Skowronski, sowie Angelika Brauchle, stellvertretende Ortsvorsteherin aus Gaisbeuren und einem pfiffigen Couplet „Nur der Franz, der kann's" von Hubert Gärtner und Ottmar Schwarz trat Rudi Heilig ans Mikrofon. In freier Rede skizzierte er Franz Bendel als großen Freund und Förderer der Ortsvereine.

Bendel war in seiner Jugendzeit selbst aktiv in der damaligen Katholischen Landjugend Mittelurbach, hier erlernte er bereits das Auftreten in der Öffentlichkeit. Rudi Heilig erinnerte, dass Bendel, wenn es ihm irgendwie zeitlich möglich war, zu allen Veranstaltungen und Versammlungen der Vereine auch persönlich erschien. So seien in diesen 33 Jahren über 2000 Termine mit den Vereinen zusammen gekommen. Und da diese Veranstaltungen überwiegend am Abend und am Sonntag stattfanden, bedeutete dieses einen zusätzlichen Einsatz neben der Dienstzeit. Auch wurde erwähnt, dass man bei Bendels auch noch am späten Abend und am Wochenende privat anrufen durfte, wenn etwas Dringendes anstand. So war es auch nicht verwunderlich, dass in so manchen Jahren der Urlaub einfach vergessen wurde. Auch schaffte es Bendel nicht, den noch vorhandenen Urlaub vor seiner Pensionierung abzufeiern.

So war es für die Vereine eine Selbstverständlichkeit, dem ausscheidenden Ortsvorsteher ein Geschenk zu übereichen. Nachdem Franz Bendel und seine Frau Inge sich gerne in der Bergwelt tummeln, wurde ein Gutschein für eine Woche Verwöhn-Urlaub im Hotel Schönblick für zwei Personen ausgewählt. Dieses Familien-Wellness-Hotel befindet sich in Rodeneck im Pustertal, die „Drei Zinnen" sowie die mächtigen Dolomiten sind in erreichbarer Nähe. Zugleich wurden „Nägel mit Köpfen" gemacht, da Franz Bendel ja ab sofort keinen Terminkalender mehr habe, reservierten und buchten die Vereine den Urlaub bereits schon für die letzte Oktoberwoche. Sinniger Weise übergaben Reinhard Gebhard und Rudi Heilig ein stattliches Bäumchen, an welchem sich mit bunten „Bändeln" (für Bendel) angeheftet, die Logos der beteiligten Vereine und Institutionen befanden. An diesem Geschenk der Vereine beteiligten sich auch die Katholische Kirchengemeinde Reute, das Kloster Reute sowie der Ortschaftsrat Michelwinnaden.

Bilder Brigitte Göppel
Bericht Rudi Heilig

 

 

Verabschiedung Franz Bendel

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (auch ehemalige) wünschen  Franz Bendel einen geruhsamen Ruhestand und überreichen ein Geldgeschenk für ein neues Fahrrad – links neben Bendel steht sein Nachfolger Achim Strobel


Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter