marienhof 7

Leutkirch - 80 Bauplätze für Familien sind „Beim Marienhof" entstanden. Gemeinsam mit Bauherren, Nachbarn, den ausführenden Firmen, Gemeinderäten und den Erschließungspartnern Leutkircher Bank und IVG hat Oberbürgermeister Hans-Jörg Henle am Freitag, 21. November, das neue Baugebiet „Beim Marienhof" eingeweiht.

 

Bei der offiziellen Baufreigabe wurde symbolisch ein Band durchschnitten. „Für den Lebenstraum von vielen Familien hat die Stadt 4,2 Millionen Euro investiert. Das ist eine der größten Zukunftsinvestition seit Jahren", so Henle. In den nächsten Jahren entstehen auf Grundstücken zwischen 400 und 600 Quadratmetern insgesamt 58 Einfamilienhäuser, zwölf Reihenhäuser, zehn Doppelhaushälften, sowie drei Mehrfamilienhäuser, die allesamt ans Leutkircher Nahwärmenetz angeschlossen werden. „Wir sind bis auf wenige Plätze ausverkauft. Die hohe Nachfrage zeigt, dass wir den richtigen Zeitpunkt gewählt haben, um diese Mammutaufgabe anzugehen", so Henle weiter.

Auch bei diesem Projekt hat die Stadt Leutkirch auf Nachhaltigkeit geachtet: Neben dem Anschluss an das regenerativ betriebene Fernwärmenetz wird auch bei der Regenwasserentsorgung auf Versickerung gesetzt. Zudem ist das Baugebiet mit einem Rad- und Gehweg umweltfreundlich und sicher an die Stadtmitte angeschlossen. Außerdem wurde für die digitale Zukunft gesorgt: Alle Bauplätze sind so vorbereitet, dass Glasfaserleitungen später direkt bis in die Häuser gelegt werden kann.

Bei der Gestaltung der Straßen und Gehwege, sowie beim Bau der Lärmschutzwand an der Isnyer Straße, wurden laut Henle auf eine hochwertige Ausführung und qualitativ hochwertige Materialien gesetzt. Ein besonderes Augenmerk bei der Gestaltung des Wohngebiets lag auch auf Familienfreundlichkeit. So sorgt die Schaffung von platzähnlichen Situationen innerhalb der verkehrsberuhigten Bereiche samt Kinder -Spielmöglichkeiten für eine gute Aufenthaltsqualität.

„Die Erschließung des Neubaugebietes konnte innerhalb der Rekordzeit von nur sechs Monten und im geplanten Kostenrahmen ausgeführt werden. Wir sind stolz, das mit unseren Partnern so gut und so schnell hinbekommen zu haben", lobte OB Henle das gute Miteinander. Dies bestätigten auch die Partner Leutkircher Bank und IVG. „Die Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung hat wunderbar geklappt", so Stefan Scheffold, Mitglied im Vorstand der Leutkircher Bank.

Informationen zum Baugebiet
- Bauzeit von Anfang Mai bis Ende Oktober, ca. ½ Jahr
- Baufirma: Firma Kirchhoff
- Kosten ca. 4,2 Mio €

Straßennetz:
- Wohnwegenetz zur Erschließung der einzelnen Grundstücke als verkehrsberuhigter
Bereich mit „Mehrzweckzonen" für Parken, Aufenthalt
- Verbindung des Rad- und Gehwegs an der Isnyer Straße von Höhe Schubertstraße
zu Kreisverkehr, so dass eine sichere Benutzung möglich ist
- neuer Rad- und Gehweg im Bereich des Bahndamms mit neuer Verlängerung in Stadtmitte, ebenso entlang des Öschwegs
- Herzustellende Asphaltfläche ca. 13.000 m²
- Kanal (Schmutz-, und Regenwasserleitungen) gesamt ca. 4,2 km
- Versickerungsflächen ca. 2.500 m²
- Erdbewegungen ca. 70.000 tonnen
- Randeinfassungen ca. 9,2 km
- Betonpflaster ca. 1000 m²
- Länge der Straßenbeleuchtung ca. 2,5 km
- Straßenbeleuchtung in LED ca. 72 St
- Breitbandversorgung /Rohrsystem ca. 4,6 km
- Lärmschutzwand, 3,5 m hoch ca. 310 m
- Nahwärmeversorgung des gesamten Gebietes ca. 3,4 km

marienhof 3

 

 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok