polizei01Kißlegg - Wie ein Vertreter des Veterinäramtes und Beamte des Verkehrskommissariats Kißlegg am Donnerstagvormittag bei der Überprüfung eines polnischen Tiertransporters feststellten, hatte dieser 630 Ferkel in seinem viergeschossigen Sattelanhänger geladen.

 


Aufgrund des für die Tiere zur Verfügung stehenden Platzes, hatte der Fahrer etwa 40 Ferkel zu viel geladen. Beim Beifahrer des Lkw-Lenkers stellten die Polizisten ebenfalls Unregelmäßigkeiten fest. Dieser war am Tag zuvor laut Fahrerkarte 9,5 Stunden gefahren, hatte danach als Beifahrer rund 1.000 Kilometer zurückgelegt und wollte nach dem Abladen der Tiere im Landkreis Ravensburg mit dem Sattelzug weiterfahren. Die Beamten untersagten dem Mann die Weiterfahrt für die nächsten elf Stunden.

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter