kapellenwanderung 2013

Willerazhofen – Trotz tropischer Hitze machten sich zusammen mit MdB Dr. Andreas Schockenhoff und dem CDU-Kandidaten für Europa, Norbert Lins, 25 Wanderbegeisterte unter der Führung von CDU-Ortsvorsitzenden Alois Peter und Ehrenvorsitzenden Hans Schäffeler auf zu einer Wanderung von Lanzenhofen nach Willerazhofen und Heggelbach. von links: Ortsvorsitzender Alois Peter, Europakandidat Norbert Lins, Bundestagskandidat Dr. Andreas Schockenhoff MdB sowie Ehrenvorsitzender Hans Schäffeler.

 

Vor dem Arma-Christi-Kreuz in Lanzenhofen begrüßte Ortsvorsitzender Alois Peter die Wandergäste. Frau Rosi Scheerer stellte sodann die St.-Magnus-Kapelle, die der Stadt Leutkirch gehört, vor. Diese wurde im 18. Jahrhundert erbaut und zeigt im Inneren ein Gemälde des hl. Magnus, der den Drachen besiegt. Die Kapelle weist auf den Barockstil hin. Rechts neben dem Bild des hl. Magnus steht eine neue Figur, die Maria von Banneust, die gespendet wurde. Seit 1963 ist die Magnuskapelle im Besitz der Gemeinde Herlazhofen und dann der Stadt Leutkirch. Nach einer grundlegenden Renovierung wurde sie 1969 feierlich eingeweiht. Im Sommer findet einmal im Monat ein Gottesdienst statt.

 

Nach einem gemeinsam gesungenen Lied wanderte man am Ellerazhofer Weiher und Willerazhofer Bad vorbei hinauf nach Willerazhofen zur Pfarrkirche St. Margaretha mit der Lourdeskapelle. Dabei hatten die Wanderer Gelegenheit, mit dem Bundestagsabgeordneten und Europakandidaten ins Gespräch zu kommen. Anton Breyer erklärte den Gästen, dass die Kirche auf ca. 700 m liegt und ungefähr 1639 erbaut wurde. 1825 wurde sie erweitert, tiefer gelegt und zwei Emporen eingebaut. 1970 beseitigte man die Seitenaltäre und 1971 wurde eine grundlegende Renovierung durchgeführt. Dabei wurden beide Emporen herausgenommen und eine neu eingebaut. 1895 wurde am Turm neben der Sakristei im neugotischen Stil eine Lourdeskapelle angebaut. In einer nachgebildeten Lourdesgrotte ist das Erscheinungswunder mit der weiß gekleideten Madonna, den Rosenkranz über dem Arm, abgebildet. Um 2000 wurde die Kapelle renoviert und dient heute als Friedhofskapelle

 

Nach einem gemeinsam gesungenen Marienlied zog die Wandergruppe weiter mit Blick auf den Ellerazhofer Weiher durch den Wald nach Heggelbach zur Pfarrkirche St. Nikolaus.

Ortschaftsrat Andreas Bauhofer teilte den Wanderern mit, dass die Kirche um 1600 gebaut wurde und für die damalige Zeit eigentlich zu groß. 1890 wurde sie renoviert und erhielt einen wunderschönen gotischen Altar mit dem hl. Nikolaus in der Mitte. Die Seitenaltäre stellen auf der einen Seite den hl. Josef dar und auf der anderen die Mutter Gottes. 1986 erhielt die Kirche einen Volksaltar und eine neue Bestuhlung. 1987 erfolgte eine feierliche Altarweihe und 2002 wurde die Orgel neu renoviert. In nächster Zeit soll nun eine Innenrenovierung erfolgen. Zum Dank für die gelungene und beeindruckende Kapellenwanderung sang man „Großer Gott wir loben dich“.

 

Zum Abschluss traf man sich im Gasthaus zum Hirsch bei Kaffee und Kuchen. Ortsvorsitzender Alois Peter danke Frau Scheerer, Anton Breyer und Andreas Bauhofer für ihre Führungen sowie Fotograf Dominikus Miller. MdB Dr. Andreas Schockenhoff sprach im Namen aller Ortsvorsteher Alois Peter seinen Dank aus für die schöne Wanderung.

 

Text: Hans Schäffeler

 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter