VolleyballGebrazhofen (as) – SV Gebrazhofen entführt Zähler beim Tabellenführer. Die Landesliga Volleyballer des SV Gebrazhofen gastierten am vergangenen Samstag beim Tabellenführer TSB Ravensburg und konnten trotz einer 2:3 Niederlage (17:25 25:17 25:23 12:25 12:15) einen Punkt aus der Weststadthalle entführen.



Zum Derby bei den Kreisstädtern war ein personeller Wechsel bei den Allgäuern zu sehen. Alexander Warnke konnte nach seiner Verletzung am vergangenen Spieltag gleich wieder mitwirken. Auch Elias Zimmermann kehrte wieder zurück und fand sich gleich in den Starting six wieder, da Thomas Thalheimer aus privaten Gründen passen musste. Ansonsten konnte Coach Kolaschnik auf sein bewährtes Personal zurückgreifen.


Zu Beginn hatte Gebrazhofen Schwierigkeiten ins Spiel zu finden. Noch war das Zuspiel zu ungenau, was aber auch an einer verunsicherten Annahme lag. So gelang es dem TSB die Angriffe zu blocken oder in der Abwehr abzufangen. Postwendend landeten die Gegenangriffe des Spitzenreiters im Feld der SVG-ler. So endete der erste Satz schnell mit 17:25 aus Sicht der Gäste. Diese fanden nun aber deutlich besser ins Spiel. Das eigene Angriffsspiel wurde besser und auch die Bälle des Gegners wurden nun häufiger abgewehrt.


Den Gebrazhofenern gelang die Revanche für den ersten Satz und siegten nun ebenfalls mit 25:17. Die Partie gestaltete sich nun sehr offen und spannend. In der Crunch-time des dritten Durchgangs wurde um jeden Punkt gekämpft. Ein Fehlaufschlag den TSB bescherte den Allgäuern mit 25:23 den zweiten Satzgewinn und den damit verbundenen Punktgewinn. Nicht zuletzt waren es auch die kreativen Anfeuerungsrufe der Zuschauer, welche ihre Mannschaft voran peitschten.


Plötzliche Wende des Spiels
Ravensburg besann sich fortan wieder auf seine Stärken. Eine sichere Feldabwehr und Pässe auf den großgewachsenen Außenspieler brachten den TSB wieder auf die Erfolgsspur. Dem SVG gelang es in dieser Phase nicht seine starken Aufschläge zu bringen oder ein anderes Mittel zu finden. Der TSB gewann den vierten Durchgang deutlich mit 25:12. Im Tie-Break hatten weiterhin die Gastgeber die Oberhand.


Zwar brachte eine Aufschlagserie von Armin Bemetz die Gäste noch einmal heran, jedoch spielte der TSB seine Routine aus und gewann die Partie letztlich etwas glücklich mit 3:2 (12:15). Ärgerlich schien die Erkenntnis zu sein, dass es für die Gebrazhofener etwas mehr zu holen gegeben hätte, da die Ravensburger sicherlich keinen Sahnetag erwischten und schlagbar schienen. Allerdings hätten wohl alle Beteiligten des SVG vor der Partie beim Tabellenführer einen Punkt unterschrieben.


Der SV Gebrazhofen rangiert damit weiterhin auf dem vierten Platz der Landesligatabelle und versucht diesen beim kommenden Heimspieltag am 18.02.2018 gegen die Tabellennachbarn aus Unterkirchberg und Ailingen zu verteidigen. Spielbeginn in der Gebrazhofener Schulturnhalle ist um 14:00 Uhr.


Für den SVG spielten: Armin Bemetz , Manuel Menig, Michael Pätzold, Fabian Notz, Raphael Kroll, Elias Zimmermann, Alexander Warnke, Ingo Kolaschnik, Andreas Schmid.



Bericht Thomas Thalheimer st. Abteilungsleiter SV Gebrazhofen Volleyball


Landesliga Süd, Herren - Saison 2017/2018   

TSB Ravensburg

SV Gebrazhofen

3:2 (25:17 17:25 23:25 25:12 15:12)

TSB Ravensburg

TV Rottenburg 3

0:3 (17:25 15:25 18:25)

TSV Eningen 2

VfB Ulm

1:3 (17:25 26:24 19:25 25:27)

TSV Eningen 2

VfL Sindelfingen 2

2:3 (17:25 25:20 25:17 23:25 11:15)

KSV Unterkirchberg

SG TSG Ailingen/TV Kressbronn

3:0 (25:20 25:22 25:22)

KSV Unterkirchberg

VfL Pfullingen

2:3 (16:25 25:15 25:23 22:25 4:15)

 

 

 

Team

Spiele

Siege

Sätze

Punkte

1.

TSB Ravensburg

12

10

32  :  11

30

2.

VfB Ulm

12

10

32  :  10

29

3.

TV Rottenburg 3

12

8

29  :  16

25

4.

SV Gebrazhofen

12

7

23  :  22

20

5.

KSV Unterkirchberg

12

6

24  :  20

20

6.

VfL Sindelfingen 2

12

6

21  :  24

17

7.

SG TSG Ailingen/TV Kressbronn

12

3

16  :  32

8

8.

VfL Pfullingen

12

2

13  :  33

7

9.

TSV Eningen 2

12

2

11  :  33

6




Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter