24TowerstarsBIetigheimRavensburg - Die Ravensburg Towerstars haben am Dienstagabend mit einer geschlossenen
Mannschaftsleistung einen 5:2 Heimsieg gegen die Bietigheim Steelers gefeiert und das verlängerte Wochenende mit acht wichtigen Punkten abgeschlossen. Bild: Das 4:2 durch Carter Proft im Schlussabschnitt



Bereits im Startabschnitt sahen die 2489 Zuschauer in der Ravensburger Eissporthalle ein hochattraktives und vollkommen ausgeglichenes Spiel. Nach knapp fünf Minuten jubelten die Gäste, nachdem Andrew McPherson vermeintlich erfolgreich nachgesetzt hatte und den Puck durch die Schoner von Towerstars
Keeper Jonas Langmann stocherte. Die Unparteiischen konsultierten allerdings den Videobeweis und korrigierten ihre zunächst getroffene Entscheidung. Das Spiel war bereits unterbrochen, als der Puck hinter den Schonern über die Linie fiel.


Es folgte ein munteres Hin - und Her, in dem die Towerstars nach exakt 16 Minuten nur hauchdünn die Führung verpassten. Daniel Pfaffengut bekam einen Pass aus der eigenen Zone mustergültig auf den Schläger gespielt, sein Schlenzer knallte allerdings nur an den linken Torpfosten.


Zu Beginn des zweiten Abschnitts übernahm Bietigheim doch sichtlich die Kontrolle. Der Tabellenführer ließ die Scheibe mit schnellen und präzisen Kombinationen laufen und in der 24. Minute brauchte Shawn Weller am rechten Pfosten nur noch einzuschieben. Das 0:1 hatte sich durchaus abgezeichnet. Die
Towerstars antworteten allerdings nur 28 Sekunden später. Adam Lapsanksy wurde von David Zucker freigespielt, der Handgelenkschuss schlug millimetergenau im linken Torwinkel zum 1:1 Ausgleich ein.


Der postwendende Ausgleich schien bei den Towerstars einen Offensiv-Impuls ausgelöst zu haben. Das Team von Trainer Jiri Ehrenberger agierte mit noch höherem Tempo und phasenweise spielten die Towerstars auch bei gleicher Spieleranzahl Powerplay im Bietigheimer Drittel. Dass die Steelers in dieser
Phase defensiv ins Wanken kamen, zeigte sich ab der 28. Minute. Vom Bullykreis der eigenen Zone startete Brian Roloff zu einem Solo durch die komplette Bietigheimer Mannschaft und der US amerikanische Stürmer schob dann den Puck trocken an den Schonern von Steelers Torhüter Sinisa Martinovic vorbei zum 2:1 ins Tor.


Ganze 33 Sekunden später erhöhte erneut Adam Lapsansky auf 3:1. Er schnappte sich einen zunächst abgeprallten Puck, legte ihn sich auf linker Seite noch einmal zurecht und schlenzte dann zum 3:1 ein. Warum die Hauptschiedsrichter noch einmal den Videobeweis konsultierten, war nicht so wirklich klar. Als diese nach nur wenigen Sekunden einen regelkonformen Treffer signalisierten, war der Frage ohnehin bedeutungslos.


Mit dem 2-Tore Vorsprung ging es in die zweite Pause, in trockenen Tüchern sollte diese Begegnung aber noch lange nicht sein. Wie erwartet kam Bietigheim mit hohem Tempo aus der Kabine, nur fünf Minuten lang konnten sich die Towerstars dem Druck erwehren. Dann besorgte Dominic Auger aus kurzer Distanz
den 3:2 Anschlusstreffer für die Ellentaler. Die Towerstars zeigen sich aber keineswegs nervös oder angeschlagen, sie spielten weiter entschlossen nach vorne und hatten auch die besseren Kraftreserven.


In der 51. Minute schloss Carter Proft eine Kombination aus dem Eishockey-Lehrbuch zum 4:2 ab, exakt eine Minute später erhöhte Arturs Kruminsch auf 5:2. Der Ravensburger Topscorer bekam die Scheibe über die linke Bande und überraschte Martinovic im langen Eck. Der Steelers Keeper hatte da wohl eher auf einen Querpass gerechnet.


Damit war die Entscheidung auch schon gefallen, die Towerstars waren auch in den Schlussminuten nicht mehr vom erfolgreichen Weg abzubringen.


0:1 23:22 Weller (Schoofs , Zientek) 1:1 23:50 Lapsansky (Zucker , Sturm) 2:1 27:32 Roloff (Kokes , Schwamberger) 3:1 28:05 Lapsansky (Mayer, Zucker) 3:2 44:34 Auger ( Frédérik Cabana , Matt McKnight ) 4:2 50:12 Proft (Schwamberger, Roloff) 5:2 51:12 Kruminsch (Slavetinsky) Strafminuten: Ravensburg 6, Bietigheim 2, Zuschauer: 2489




Presseinformation Frank Enderle und Bild Kim Enderle Ravensburg Towerstars


Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok