Ravensburg - Am vergangenen Mittwoch, den 18.04.2018, veranstaltete DIE LINKE. Kreisverband Ravensburg eine Mahnwache für den Frieden in Syrien mit rund 100 Teilnehmer*innen auf dem Holzmarkt in Ravensburg.

 

Vor dem Hintergrund des völkerrechtswidrigen Anschlages der US-Amerikaner auf Syrien, fordern die LINKEN die Bundesregierung zum sofortigen Abzug aller Bundeswehrsoldaten aus dem nahen Osten, sowie den sofortigen Stopp jeglicher Waffenlieferungen an Krisengebiete.

„Deeskalation ist nun das Gebot der Stunde“, merkt der stellvertretende Kreisvorsitzende Enes Muric an . „Es ist nun essentiell, dass alleKonfliktparteien sich mithilfe der UN zusammensetzen und eine friedliche Lösung für Syrien erarbeiten.

Deutschland hat hier nicht die Rolle Teil des Konflikts zu sein, und Vasallentreue zu verfallen, sondern a lsVermittler in diesem Konflikt aufzutreten. Denn wie hatte einst Helmut Schmidt gesagt: „Lieber 100 Stundenergebnislos verhandeln, als eine Minute schießen.“, schließt Muric ab.

 

 

Pressemitteilung DIE LINKE Kreisverband Ravensburg

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok