11plastikKreis Ravensburg – Drei Millionen Tonnen Plastikverpackungen fallen jedes Jahr in Deutschland an – das sind rund 37 Kilogramm pro Person. Nur etwa ein Drittel davon wird wirklich recycelt. Ein weiterer Teil wird verbrannt, also thermisch genutzt. Ein beträchtlicher Teil landet im Meer oder gelangt als Mikroplastik auf Böden oder in Gewässer. Die kleinsten Plastikteilchen, Nanoplastik genannt, messen nur einen Zehntausendstel Millimeter. Sie gelangen ins Trinkwasser und wurden auch schon im Blut nachgewiesen.

 

Plastik gefährdet unsere Gesundheit und unsere Umwelt. Dagegen können wir etwas tun, meinen der
Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) und das Abfallwirtschaftsamt des Landkreises Ravensburg.
Eine Möglichkeit ist das „Plastikfasten“.

 

Fasten ist bewusster Verzicht auf Gewohntes und dient der Bewusstmachung von Abhängigkeiten. Bewusst auf Plastik zu verzichten oder die Produktion von Plastikmüll deutlich einzuschränken kann durchaus Spaß machen und ein motivierender Wettbewerb in der Familie sein, an dem Kinder erfolgreich mitwirken können. Der Umwelt und unserer Gesundheit tun wir so nur Gutes und unser Umweltbe-wusstsein wird geschärft.

Wer Plastik fastet verzichtet auf in Plastik verpackte Waren oder reduziert deren Kauf. Beim Einkauf gilt Korb statt Plastiktüte, Glas statt Plastik und lose statt abgepackt. Nanoplastik enthaltende Körperpflegemittel und Getränke sollten ebenfalls gemieden werden.

 

Weitere Infos zur BUND-Aktion, die auch vom Abfallwirtschaftsamt des Landkreises Ravensburg unterstützt wird, gibt es hier: https://www.bund.net/chemie/achtung-plastik/plastikfasten/

 

 

Pressemitteilung des Landratsamtes Ravensburg

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.