12Kurzliegerstation EKRavensburg (mr) – Am St. Elisabethen-Klinikum (EK) in Ravensburg wurde eine neue Station für Patienten mit kurzer stationärer Verweildauer eingerichtet. Die interdisziplinäre Kurzliegerstation (C01) ist Anfang Februar mit zunächst zehn Betten in Betrieb gegangen. Die direkt an die Notaufnahme angeschlossene Station nimmt Patienten auf, bei denen eine stationäre Beobachtung und Behandlung notwendig sind und bei denen mit einer Aufenthaltsdauer von unter 24 Stunden zu rechnen ist sowie Patienten, die nachts stationär aufgenommen werden müssen.



„Der Start der Kurzliegerstation ist wirklich super gelaufen“, berichtet Dr. Kerstin Kunz, Verantwortliche Oberärztin der Notaufnahme. „In den ersten 24 Stunden konnten wir bereits elf Patienten versorgen“, ergänzt Andrea Pfalzgraf, Stationsleiterin der C01. Die medizinische Versorgung der Patienten erfolgt durch die Ärzte der jeweiligen Fachkliniken.


„Die Aufnahme der Patienten auf die Kurzliegerstation erfolgt ausschließlich über die Zentrale Notaufnahme“, erklärt Dr. Kerstin Kunz. Kommt ein Patient in die Notaufnahme im EK, wird die Dringlichkeit seiner Behandlung zunächst von geschultem Personal nach dem Manchester Triage System eingeschätzt. Im Anschluss finden ein persönliches Anamnesegespräch und eine körperliche Untersuchung statt. Stellt der behandelnde Arzt fest, dass die Notwendigkeit für eine stationäre Aufnahme zur weiteren Diagnostik und Therapie besteht, bei der mit einer Aufenthaltsdauer von unter 24 Stunden zu rechnen ist, wird der Patient auf die neue Kurzliegerstation aufgenommen.


Unklare Bauch- oder Brustschmerzen, Blutdruckkrisen, schwer verlaufende allergische Reaktionen, akuter Schwindel oder Gehirnerschütterungen können beispielsweise Verdachtsdiagnosen sein, die zu einer Aufnahme auf die Station C01 führen. Voraussetzung ist zum einen, dass die Patienten nicht ambulant von ihrem Haus- oder Facharzt weiterbehandelt werden können, zum anderen, dass sie keiner intensivmedizinischen oder speziell überwachungspflichtigen Behandlung bedürfen oder dass die zu erwartende Verweildauer nicht größer 24 Stunden sein wird.


Um eine Verdachtsdiagnose auszuschließen oder zu bestätigen, müssen meist noch weitere Untersuchungen durchgeführt werden. „Durch die unmittelbare Nähe zur Notaufnahme und zu den Ambulanzbereichen sind auch alle Diagnostikeinrichtungen auf kurzem Wege zu erreichen“, erläutert Dr. Kerstin Kunz.


Andrea Pfalzgraf sieht die Kurzliegerstation als Bindeglied zwischen Notaufnahme und den Normalstationen im Haus. Mit der Einrichtung der neuen Station werden Patienten, die zwischen 22:30 Uhr und 7 Uhr über die Notaufnahme aufgenommen werden, wenn möglich auf die C01 verlegt. Dort findet die pflegerische Aufnahme des Patienten statt. Nach der Oberarztvisite am nächsten Morgen wird entschieden, ob der Patient in die häusliche Versorgung entlassen werden kann oder ob weitere Diagnostik und Therapie notwendig sind, für die der Patient auf eine Normalstation verlegt wird.




Pressemitteilung und Bild Oberschwabenklinik gGmbH

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok