polizei 578x240v03Ravensburg (ots) - Zu mehr als 130 Einsätzen mussten Rettungskräfte und Polizei im Laufe des Montages ausrücken. Vor allem in den Morgenstunden waren die Helfer gefragt. Ein Schwerpunkt war hier der Landkreis Sigmaringen. Zahlreiche Straßen im Gebiet waren aufgrund von heruntergestürzten Ästen und abgeknickten Bäumen gesperrt.

 

Die Aufräumarbeiten gestalteten sich meist schwierig, weil das Betreten des Waldgebiets auch für die Einsatzkräfte zu gefährlich war. Im Zusammenhang mit den Sturm wurden zahlreiche Verkehrsunfälle über Notruf gemeldet. Bei einem Großteil der Unfälle handelte es sich um Blechschäden, in zwei Fällen wurden Personen verletzt. Der durch den Sturm entstandene Schaden ist noch nicht absehbar.


Eine genaue Begutachtung wird erst in den kommenden Tagen und Wochen möglich sein. Da für die kommende Nacht weitere Sturmböen angekündigt sind, kann noch keine Entwarnung gegeben werden. Eine entsprechende Unwetterwarnung wurde durch den deutschen Wetterdienst bekanntgegeben. 



Polizeipräsidium Ravensburg

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.