Landewappe BaWueWangen-Ravensburg - Der Breitbandausbau im Landkreis Ravensburg gewinnt weiter an Dynamik: Die Städte und Gemeinden im Landkreis Ravensburg profitieren mit mehr als 3,16 Millionen Euro erneut vom Landesförderprogramm für den Breitbandausbau. Dies gab das für Digitalisierung zuständige Ministerium am Freitag in Stuttgart bekannt.

 



Innenminister Thomas Strobl (CDU), der auch für Digitalisierung zuständig ist, hat weitere Förderbescheide überreicht, unter anderem an den Zweckverband Breitbandversorgung im Landkreis Ravensburg. „Die Gemeinden Leutkirch (82.470 Euro), Vogt (143.276 Euro), Argenbühl (2.274.604,80 Euro), Ebenweiler (180.818,70 Euro), Eichstegen und Boms (480.000 Euro) profitieren dieses Mal von der Landesförderung“, teilen die vier Landtagsabgeordneten Petra Krebs und Raimund Haser, sowie August Schuler und Manne Lucha mit.


Petra Krebs und Raimund Haser betonen: „Eine flächendeckende Versorgung mit Turbo-Internet ist für unsere Bürgerinnen und Bürger inzwischen fast so wichtig wie Wasser und Strom und schafft eine zentrale Grundlage für den langfristigen Erfolg unserer Wirtschaft im Zeitalter der Digitalisierung.“ „Die genehmigten Mittel tragen dazu bei, die Attraktivität der Region zu stärken“, so August Schuler und Manne Lucha. Der Ausbau sei eine Investition in die digitale Zukunft - für eine attraktive Heimat mit sicheren Arbeitsplätzen und hoher Lebensqualität.


Weitere Informationen

Die Fördermaßnahme ist Teil des Breitband-Förderprogramms 2020 des Ministeriums für Inneres, Digitalisierung und Migration. Bewilligt wurden insgesamt 146 Förderanträge mit einem Volumen von 92,8 Millionen Euro: ein Rekord. Damit wurde bei der Übergabe am 7. Februar 2020 im Stuttgarter Innenministerium auf einmal so viele Breitbandmittel gewährt wie noch nie zuvor. Insgesamt profitierten 63 Zuwendungsempfänger in 28 Stadt- und Landkreisen.


Insgesamt investiert die Landesregierung bis 2021 mehr als eine Milliarde Euro in den Breitbandausbau – mit Erfolg. Die Zahl der Haushalte und gewerblichen Nutzer, die mit schnellem Internet versorgt sind, ist in Baden-Württemberg 2019 weiter gestiegen. Rund 90 Prozent aller Haushalte verfügen inzwischen über einen Internetanschluss mit mindestens 50 Mbit/s*. Das sind rund sieben Prozentpunkte mehr als im Vorjahr und rund 20 Prozentpunkte mehr im Vergleich noch zu Anfang 2016.


Dieser Zuwachs ist umso bedeutsamer, da er vor allem durch den topographisch und geologisch schwierigen Netzausbau im ländlichen Raum erzielt wurde. Bei den Anschlüssen mit mindestens 100 Mbit/s konnte die Versorgung im Land sogar um mehr als 15 Prozentpunkte zu Mitte 2018 gesteigert werden und liegt nun bei rund 83 Prozent der Haushalte. Mindestens 200 Mbit/s sind inzwischen für drei Viertel der Haushalte im Land verfügbar.



*Aktuelle Zahlen bei der Breitbandversorgung beziehen sich auf den letzten Breitbandatlas mit Stand Mitte 2019.



Gemeinsame Pressemitteilung der Landtagsabgeordneten Raimund Haser (CDU, Wahlkreis Wangen/Illertal), Petra Krebs (Grüne, Wahlkreis Wangen/Illertal), Manne Lucha (Grüne, Wahlkreis Ravensburg) und August Schuler (CDU, Wahlkreis Ravensburg)

 

 

 

 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.