polizei 578x240v03Friedrichshafen/Bodenseekreis (ots) -  Wegen des Verdachts eines Vergehens gegen die sexuelle Selbstbestimmung ermittelt die Kriminalpolizeidirektion Friedrichshafen gegen einen 40-Jährigen. Dem Mann wird vorgeworfen, am Donnerstagnachmittag auf einem Spielplatz in Ailingen mehrere Kinder angesprochen und möglicherweise ein Mädchen teilweise unsittlich am Hintern berührt zu haben.

 

Eine hinzugerufene Streifenwagenbesatzung konnte den mit knapp 2,5 Promille deutlich alkoholisierten Mann nach telefonischem Hinweis eines 14-jährigen Jungen vor Ort antreffen. Die von dem 40-Jährigen zunächst vorgegebene Behauptung, die Kinder und er würden zusammengehören, erwies sich schnell als unwahr. Gegen den Mann, der in anderen Deliktsbereichen bei der Polizei kein Unbekannter ist, wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, dass noch nicht abgeschlossen ist.


Der 40-Jährige steht zusätzlich im Verdacht, bereits am 02.10.2019 gegen 13 Uhr zunächst an der Bushaltestelle am Rathaus in Ailingen und später im Bus nach Oberteuringen mehrere Kinder beleidigt, festgehalten und teils ebenfalls unsittlich berührt zu haben. Da zu den damaligen Vorfällen bislang keine konkreten Geschädigten bekannt sind, bittet die Kriminalpolizeidirektion Friedrichshafen Personen, die von dem Mann seinerzeit in dem Bus der Linie 14 bedrängt wurden, sich unter Tel. 07541/701-0 zu melden. 




Presseinformation Polizeipräsidium Konstanz

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.