polizei 578x240v03 Fischen Lkr. Oberallgäu - Die Erlebnisse der Sonthofener Polizei während der Verkehrserziehung mit Kindergartenkindern, zwangen die Beamten zu einer drastischen Maßnahme.

 

 

Während am Freitag die Kinder in Vorbereitung des Schulwegs die Überquerung des Zebrastreifens übten, wurde durch manche Verkehrsteilnehmer die Wartepflicht einfach missachtet. Und das trotz am Straßenrand stehenden Polizisten und den Kindern, welche durch den ausgestreckten Arm deutlich ihren Querungswillen anzeigten. Manche fuhren sogar links an wartenden Fahrzeugen vorbei.

 

Nach den ernüchternden Erlebnissen vom Freitag holte er sich der Beamte am Montag Unterstützung durch seine Kollegen vom Streifendienst. Diese führten dann bei sich falsch verhaltenden Autofahrern eine „Verkehrserziehung“ durch, indem sie diese anhielten und zur Anzeige brachten.

In diesem Zusammenhang weist die Polizei ausdrücklich darauf hin, dass den Kindern aus Sicherheitsgründen beigebracht wird, erst bei stehenden Rädern der Pkw den Zebrastreifen zu begehen.

 

Da sich dies bei nähernden Fahrzeugen auch auf die Gegenrichtung bezieht, müssen alle Verkehrsteilnehmer im Sinne der Sicherheit eine minimale Wartezeit in Kauf nehmen.

Pressebericht der Polizei Unterallgäu

 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok