04Vetter BetriebsversammlungRavensburg - Aktuell mehr als 100 offene Stellen mit Zukunftsperspektive zu besetzen, Kontinuierliche Investitionen in Modernisierung und Ausbau der Standorte, Digitalisierung als Herausforderung und Chance für Unternehmen und Beschäftigte Bild: Freuten sich über die Bekanntschaft mit dem YuMi-Roboter als einem Beispiel der Digitalisierung bei Vetter: Udo J. Vetter, Beiratsvorsitzender und Mitglied der Inhaberfamilie (dritter von rechts), Wolfgang Kerkhoff, Executive Committee (vierter von rechts), die Geschäftsführer Oliver Albrecht (rechts aussen), Thomas Otto (zweiter von rechts) und Peter Sölkner (zweiter von links) sowie Betriebsratsvorsitzender Josef Wielath (links aussen).



Es war wieder soweit: Vetter, Partner innovativer Pharmaunternehmen für die Herstellung teils lebensnotwendiger Medikamente, brachte seine Belegschaft in der Ravensburger Oberschwabenhalle auf den neuesten Stand. Über 2.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren auf Einladung des Betriebsrates als Veranstalter gekommen, um sich über aktuelle Entwicklungen bei ihrem Arbeitgeber zu informieren. Die Stimmung an diesem Freitagnachmittag war familiär, entspannt und offen. Der international tätige Pharmadienstleister aus Ravensburg hat allen Grund, zuversichtlich nach vorne zu blicken. Denn das Unternehmen hat die Weichen dafür gestellt, um das anhaltende Wachstum der letzten Jahre fortzusetzen.


Dies unterstrich auch Udo J. Vetter, Beiratsvorsitzender und Mitglied der Inhaberfamilie, in seinem Grußwort: „Wir sind ein gesundes, mittelständisches Familienunternehmen und werden unseren Weg erfolgreich weitergehen.“ Dabei setzt der Pharmadienstleister vor allem auf Beständigkeit: „Nachhaltigkeit und Stabilität werden auch in Zukunft wichtige Stützpfeiler für unseren Erfolg sein“, so Udo J. Vetter weiter. In seiner Ansprache ging er auch auf den Wachstumsmotor Mittelstand ein. „Mehr denn je verbinden Menschen heute mit dem Begriff Mittelstand wegweisende Entwicklungen gepaart mit Werten wie Offenheit, Wertschätzung und Verantwortung“, führte der Beiratsvorsitzende aus. „Das zeigt, wie wichtig Mittelständler als Leistungsträger für die deutsche Wirtschaft und gleichzeitig als verlässlicher Arbeitgeber sind.“


Vetter blickt dabei nicht nur auf eine lange Erfolgsgeschichte zurück. Sondern vor allem immer nach vorne. Das bestimmende Thema zurzeit: die fortschreitende Digitalisierung. In allen Lebens- und Arbeitsbereichen hält diese Einzug und sorgt für tiefgreifende Veränderungen. Bei Vetter hat man früh die technologischen Chancen erkannt. Beständig wird daher an der Realisierung zahlreicher Projekte und Prozesse gearbeitet – als ein entscheidender Wettbewerbsvorteil für den kontinuierlichen Erfolg. Die Mitarbeiter werden ermutigt, sich einzubringen und können somit zum Mitgestalter der digitalen Zukunft bei Vetter werden.


Um den steigenden Marktbedarf der Kunden bedienen zu können, investiert der Pharmadienstleister kontinuierlich in die Modernisierung und den Ausbau seiner Standorte. Unter anderem wird der Produktionsstandort Schützenstraße erweitert und modernisiert. Auch am Standort Mariatal entsteht ein neues Gebäude für Verpackung und Optische Kontrolle. Durch das beständige Wachstum sucht Vetter laufend Verstärkung. Vor allem im Bereich Produktion sind motivierte Mitarbeiter gefragt, wobei hier auch Quereinsteiger aus verwandten Branchen gute Chancen haben. Aber auch in zahlreichen anderen Bereichen sind Stellen frei: Mehr als 100 offene Positionen hat das Unternehmen aktuell zu besetzen.


Die Bedeutung der Mitarbeiter für das Familienunternehmen Vetter betont auch Josef Wielath, Betriebsratsvorsitzender des Unternehmens: „Die Belegschaft bildet die Basis des andauernden Erfolgs der Firma. Als eine stetig wachsende Mannschaft werden wir auch die Möglichkeiten der Digitalisierung gemeinsam für uns zu nutzen wissen.“ Entsprechend fällt auch Wielaths Fazit der diesjährigen Betriebsversammlung aus: „Wir alle können gespannt und gleichzeitig zuversichtlich sein, welche vielfältigen Chancen sich aus dieser neuen Arbeitswelt ergeben werden.“


Der YuMi-Roboter in Aktion im Video.



Bericht und Bild Vetter Pharma International GmbH

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok