bild9695

Unterschwarzach - Rund einhundert Unterschwarzacher Bürger – von der Hausfrau bis zum Bankvorstand, vom Studenten bis zum Rentner – waren am Freitagabend in die Turn- und Festhalle Unterschwarzach gekommen, um beim ersten Bürgerworkshop Vorschläge für das Ortseentwicklungskonzept einzubringen. Dabei hielten sich die Jüngeren mit der Generation 40+ die Waage. Bild: Projektleiterin Tina Hekeler (2.v.r.) notiert Vorschläge der Bürger zum Thema Rathaus.

Ortsvorsteher Franz Kraus freute sich gemeinsam mit Stadtbaumeister Gottfried Bachmor als Vertreter der Stadt über die große Resonanz für diesen ersten Bürgerworkshop, den die Projektleiterin Tina Hekeler vom Plaungsbüro Senner aus Überlingen mit ihrem Team organisierte. Hintergrund dieser Bürgerbeteiligung, die Vorraussetzung für das geplante Entwicklungskonzept für die Ortschaft ist, ist die Bewerbung der Stadt Bad Wurzach mit dem Teilort Unterschwarzach für die Aufnahme in das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum.  

Nach einer kurzen Einführung durch die Projektleiterin Hekeler verteilten sich die engagierten Bürger an die vorbereiteten Thementischen: Verkehr & Infrastruktur, Zukunft der Ortsmitte (Rathaus), Natur und Landschaft, Soziales Alt & Jung und Wohnen & Innenentwicklung. Nach jeweils einer Viertelstunde wurden von den Gruppen, die die Themen ausgesprochen sachlich diskutierten, an den nächsten Thementisch gewechselt. Dabei blieben die „Gastgeber“ vom Plaungsbüro am Tisch, um die Neuankömmlinge über das bereits Gesprochene zu informieren.
 
Zum Abschluss des Abend fassten die jeweiligen Tischmoderatoren die Ergebnisse zusammen. Einhellige Meinung beim Thema Rathaus war, dieses Gebäude und Areal nicht zu privatisieren: Bei einem Verkauf hätte die Gemeinde zwar noch Mitspracherecht, bei einem Weiterverkauf aber bereits nicht mehr. Gegen einen Abriss des Gebäudes waren vor allem die Älteren Unterschwarzacher, während viele Jüngere sich durch den Abbruch mehr Gestaltungsmöglichkeiten für die Ortsmitte erhoffen.

Die Grundstruktur der Ortsmitte mit Kirche, Gemeindezentrum und der Gastwirtschaft, für die viele auch kämpfen wollen, solle erhalten bleiben. Dieser Bereich habe mit der Umnutzung der Schule dann eine wichtige Gelenkfunktion.

Vorschläge zur Nutzung des Rathausgebäudes gingen von einer Metzgerei mit kleinem Stehimbiss- bzw Cafébereich bis zum Einbau von Altenwohnungen. Die Ortsmitte als Treffpunkt wurde ebenfalls häufig genannt.

Viele wünschen sich in diesem Bereich eine Verkehrsberuhigung, die fehlenden Gehwege wurden ebenso angesprochen, wie eine Versetzung der Fussgängerampel in Richtung Ortseingang, um den Verkehr bereits dort einzubremsen. Ganz Kühne äusserten den Wunsch nach einer Umgehungsstraße. Den Treppenaufgang zur Kirche aus Sicherheitsgründen mehr in Richtung Gemeindezentrum zu verlegen wurde ebenso geäussert wie die Wege auf dem Friedhof durch asphaltieren oder pflastern besser begehbar zu machen.

Viele die weggezogen waren, kehrten nach Studium etc wieder nach Unterschwarzach zurück, die Ortschaft blute nicht aus. Daher ist ein entsprechendes Wohnungsangebot wichtig. Gebäudeleerstände solle die Gemeinde kaufen, wurde geäussert.

Im Bereich Soziales wurde eine Sozialstation bzw Tagespflege vorgeschlagen, um dem demographischen Wandel Rechnung zu tragen. Auch einen Arzt vor Ort zu haben wünschten sich die Unterschwarzacher Bürger, ebenso wie wieder einen Gemeindearbeiter, insbesonders für die Pflege der Grünflächen im Ort. Diese seien wegen der mangelnden Pflege zugewachsen und nicht benutzbar. Auch ein Spazierweg fehle im Ort. Im Zuge der Neugestaltung der Umgebung der Schule hoffen die Unterschwarzacher, dass ein Parkraumkonzept erstellt wird und der ehemalige Aussichtspunkt neben der Turnhalle wieder eingerichtet wird.

Tina Hekeler lud zum Abschluss die Anwesenden ein, beim Dorfspaziergang am Mittwoch, den 16. Juli um 19.00 Uhr witzuwirken. Treffpunkt ist am Rathaus. Die Ergebnisse dieses ersten Bürgerworkshops wird die Lenkungsgruppe am kommenden Mittwoch analysieren. 

 

Text und Bilder von Uli Gresser
Beachten Sie bitte den unten angefügten Bilder-Bestellservice 

 

  • bild9668bild9668
  • bild9670bild9670
  • bild9671bild9671

  • bild9672bild9672
  • bild9675bild9675
  • bild9677bild9677

  • bild9678bild9678
  • bild9680bild9680
  • bild9681bild9681

  • bild9683bild9683
  • bild9684bild9684
  • bild9685bild9685

  • bild9687bild9687
  • bild9688bild9688
  • bild9689bild9689

  • bild9690bild9690
  • bild9692bild9692
  • bild9693bild9693

  • bild9694bild9694
  • bild9695bild9695
  • bild9696bild9696

  • bild9697bild9697
  • bild9698bild9698
  • bild9699bild9699

  • bild9700bild9700
  • bild9702bild9702
  • bild9704bild9704

  • bild9706bild9706
  • bild9707bild9707
  • bild9708bild9708

  • bild9710bild9710
  • bild9711bild9711

 

 (Preis pro Bilddatei 2,50  - Nutzung ausschliesslich zu privaten Zwecken)

#joompiter_dialog_form{Bilddateien-Bestellformular;100 Bürger wollen über Zukunft Unterschwarzachs mitbestimmen;ulrich.gresser@diebildschirmzeitung.de;;Eingangsbestätigung UG}#

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok