Juergen SpoeckerBad Wurzach (Kommentar) - Bad Wurzacher Bürger, Flüchtlinge aus Syren und Gambia an einem Tisch: Das am Mittwochabend eröffnete Kulturcafé im evangelischen Gemeindehaus macht's möglich. Auch wenn zur Premiere der große Ansturm ausgeblieben ist: Das Interesse an dem vom Treffpunkt Asyl gemachten Angebot war beachtlich.
Groß ist das Engagement der drei Frauen Annette Binder, Sylvia Schöllhorn und Sabine Manthei, die dieses Kulturcafé ins Leben gerufen haben und die bei ihrer ehrenamtlichen Arbeit wertvolle Unterstützung erfahren. Nicht nur durch ihre Helferinnen und Helfer, sondern auch durch die evangelische Kirchengemeinde, die einen Raum im Gemeindehaus unentgeltlich zur Verfügung stellt.

 

Erfreulich, dass beim Start des Kulturcafés keine Langweile aufkam: Die Bad Wurzacher Narrenzunft präsentierte, passend zur Fasnet, einen Teil ihrer Masken, die Schalmeien zeigten, was sie drauf haben, und der Bad Wurzacher Fotograf Ulrich Gresser präsentierte Bilder von der Fasnet in der Riedstadt. Für die Moderation sorgten Annette Binder und Wissam Othman. Binder übersetzte ins Englische, Othman sorgte dafür, dass die arabischen Gäste alles gut mitkriegten. Das war wichtig und richtig, denn was hätte es genutzt, wenn die Gambier und Syrer an diesem Abend nichts verstanden hätten?

Prima, dass auch die evangelische Pfarrerin Barbara Vollmer, die katholische Gemeindereferentin Diana Buhl und die Gemeinderätin Gisela Brodd (FW) unter den Gästen weilten. Brodd hat sozusagen den Gemeinderat der Stadt Bad Wurzach vertreten. Nicht absichtlich, sondern nur rein zufällig, denn die FW- Gemeinderätin war die einzige Rätin an diesem Abend! Sie wollte sich informieren, was man unter dem Kulturcafé in Bad Wurzach zu verstehen hat. Wie löblich! Und die anderen Gemeinderäte? Sie glänzten durch Abwesenheit. Genauso wie der Bürgermeister und dessen ehrenamtlicher Stellvertreter. Wahrscheinlich ist ihr Terminkalender so voll, dass sie nicht kommen konnten. Oder sie hatten ganz einfach keine Lust!

Text Jürgen Spöcker

 

 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok