RBO-Ehrmann
Kreis Ravensburg
- Es gibt Dinge, die kann man nicht planen. Das mussten die Unternehmer der Regionalverkehr Bodensee-Oberschwaben GmbH (RBO), zu denen auch Stephan Ehrmann aus Bad Wurzach gehört, auf ihrer diesjährigen Strategietagung erfahren. Einer der Gäste war diesmal Samuel Koch, der nach seinem Unfall bei „Wetten, dass..?" im Rollstuhl sitzt. (Foto: Ute und Stephan Ehrmann (1. und 2. Von links) bei der der Strategietagung der RBO.)


„Keinen Plan zu haben oder ‚Ich weiß nicht' zu sagen wirkt unsouverän. Aber man muss nicht immer einen Plan haben", sagte Samuel Koch im Gespräch mit Doro Plutte, der Redakteurin, die einen Film für die 37-Grad-Reihe im ZDF über ihn gemacht hat. „Für mich ist es wichtig, einen Schritt nach dem anderen zu machen", fügt der 27-Jährige mit dem Wissen hinzu, vielleicht nie wieder laufen zu können.

Einige dieser Schritte waren die Aktualisierung seines Führerscheins in einem speziell auf ihn zugeschnittenen Fahrzeug, die erfolgreiche Schauspielprüfung im Frühjahr und sein Engagement am Darmstädter Staatstheater. Woraus er am meisten Kraft schöpft? „Das hat meistens mit Menschen und Begegnungen zu tun. Ich habe schon in der Rehaklinik gemerkt, wie frustrierend es ist, wenn ich mich nur um mich selbst und meine Genesung drehe."

Andern Menschen nicht helfen zu können, empfindet er als „furchtbar". Deshalb sei es für ihn wichtig, mit Menschen zu sprechen und sie auf diese Weise zu unterstützen. „Aber ich brauche auch Momente, in denen ich mich zurückziehen und allein sein kann." Zum Abschluss hat Samuel Koch die ersten Notizen aus seinem neuen Buch gelesen, an dem er gerade schreibt.

Für Busunternehmer, die im wahrsten Sinne dafür verantwortlich sind, dass die Räder rollen, ist es schwer vorstellbar, plötzlich im Betrieb auszufallen. „Aber genau diese Themen machen den Reiz unserer Tagung aus", findet RBO-Geschäftsführer Bernd Grabherr. „Wir wollen über den Tellerrand hinausschauen und neue Impulse mit in den Alltag nehmen.

RBO auf einen Blick
Die Regionalverkehr Bodensee-Oberschwaben GmbH, kurz RBO, ist eine Kooperation von 16 privaten Busunternehmen im bodo-Verkehrsverbund. Geschäftsführer sind Bernd Grabherr von der Firma Omnibus Grabherr GmbH, Waldburg sowie Philipp Reinalter von der Firma Strauss Reisen, Tettnang. Gemeinsam tragen die RBO-Omnibusunternehmen zu einer ständigen Verbesserung des ÖPNV im bodo-Verkehrsverbund bei. Mit ihren Partnern ist die RBO Anlaufstelle für die Kunden und Aufgabenträger und möchte dadurch kundenfreundliche ÖPNV-Angebote und Service gestalten.
www.rbo-rv.de

 

RBO-StrategietagungSamuel Koch hat auf der diesjährigen RBO-Tagung von seinem Leben nach dem Unfall berichtet. Unser Bild zeigt (von links) RBO-Geschäftsführer Philipp Reinalter, Samuel Koch, Veranstaltungsorganisator Wolfgang Pfefferle (der krankheitsbedingt nur bei der Begrüßung dabei sein konnte), ZDF-Redakteurin DoroPlutte sowie RBO-Geschäftsführer Bernd Grabherr. Foto: RBO

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.