Bad Waldsee/Bad Wurzach (LLeserbrief 300.jpgeserbrief) - Leider leben Kinder in deutschen Familien noch viel gefährlicher als Frauen zu Fuß in der nächtlichen Stadt. In jeder Schulklasse sitzt mindestens ein Kind, das sexuellen Missbrauch erleidet oder erlitten hat. Sexualisierte Gewalt gegen die Jüngsten ist furchtbarer Alltag, wie der aktuelle Missbrauchsfall in Bergisch Gladbach zeigt.

 

 

In Deutschland sind oder waren rund eine Million Mädchen und Jungen von sexueller Gewalt betroffen, schätzt die Weltgesundheitsorganisation WHO. Angesichts der bestehenden Gefahrenlage könnte es durchaus passieren, dass verantwortungslose Internetforen wahllos seitenlange Auflistungen mit sexuellen Verbrechen an Schutzbefohlenen veröffentlichen und damit suggerieren, dass in jedem deutschen Elternhaus ein potentieller Kinderschänder sein Unwesen treibt.

 

Foren wie „Politikversagen“ stürzen sich völlig einseitig auf Verfehlungen von Mitmenschen mit Migrationshintergrund. Sie verfolgen das Ziel, Ängste zu schüren, eine bestimmte Gruppe unter Generalverdacht zu stellen und Hass zu säen.

 

Das hat nicht die Bohne mit objektiver Berichterstattung zu tun sondern dient ausschließlich dem Ziel, ethnische Ausgrenzung und Hetze zu betreiben. Wer sich daran beteiligt, ist denen entweder auf den Leim gegangen oder er macht sich absichtlich zum Werkzeug rechtspopulistischer Aktivisten.

 

Walter Gschwind
Bad Waldsee

 

Ihr Leserbrief zu diesem Thema

 

 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.