12krusch 578

Bad Wurzach - Der 15jährige Leon Krusch aus Bad Wurzach (mitte), Realschüler kurz vor seinem Abschluss, etabliert sich bei den C-Junioren in der deutschen Spitze und hat sich mit seinen Erfolgen für die Einzelweltmeisterschaft im nächsten Jahr qualifiziert.

 

Es läuft sehr gut für Leon Krusch in dieser Saison, in der er am Ende rund 20 Rennen bestritten haben wird. Nach rund dreiviertel der Saison, bei der er u.a. für die Mannschaft des AC Landshut in der 2. Bundesliga antritt und in der er gemeinsam mit seinem Vater Martin als Fahrer viele, viele Kilometer auf den Fernstraßen Deutschlands verbracht hat.

 

Seine größten Erfolge datieren aus den letzten Wochen: Bei dem Renntag in Berghaupten bei Gengenbach im Schwarzwald räumte er im Beiprogramm so richtig ab: Mit der Maximalpunktzahl gewann er seine Altersklasse souverän und am vergangenen Wochenende belegte er als „Rookie“ bei der starkbesetzten Deutschen Meisterschaft in Herxheim den 6. Platz bei den Junioren C. „Nur ein Punkt hat mir dabei auf Platz fünf gefehlt, “ erzählt der Realschüler, der nach dem gerade begonnenen Schuljahr seinen Abschluss machen wird. Mit seinem 6. Platz hat er sich auf Anhieb das Ticket für den Einzelwettbewerb bei der nächstjährigen Weltmeisterschaft gesichert. Zwar hatte er dabei keinen Lauf gewonnen, konnte aber wegen seiner Konstanz – er war in jedem Rennlauf in den Punkten – genügend Punkte sammeln, um sich für das große Event zu qualifizieren.

 

Gutes Timing bewiesen er und sein Vater nach dem Erfolg von Berghaupten: Um Mitternacht ging es ab Richtung Rostock, standen dort doch am nächsten Morgen die ersten Rennläufe mit der Mannschaft an. Ankunft um 8:00 Uhr stand er pünktlich beim ersten Rennen um 9:00 Uhr am Start. Die Starts mit der Mannschaft standen in diesem Jahr unter keinem glücklichen Stern: Aufgrund mehrerer verletzter Fahrer in seiner Mannschaft musste da schon einmal ein Nachwuchsfahrer gegen einen Profi antreten. „Bei mir goht´s, I komm´ dene scho hinterher,“ kommentiert der abgeklärte 15jährige lakonisch die missliche Situation mit der Mannschaft.

 

Demnächst steht ein weiterer Höhepunkt in der Karriere von Leon an: Er darf in eineinhalb Wochen am Samstag in Tschechien bei der Junioren Team-WM ran. In der Nacht geht es dann weiter nach Olching zum Lauf der 2. Bundesliga. Und zwei Wochen darauf stehen die Einzelfinals beim Bundesendlauf in Meissen (Sachsen) an, wo dann die besten Fahrer Deutschlands ihr Saisonfinale austragen werden.

 

Rund 10 Rennen fanden in diesem Jahr in Norddeutschland statt, auf diese wird er wohl im nächsten Jahr verzichten müssen, weil er nach seinem Realschulabschluss eine Lehre als Zimmermann machen wird. Trainieren werde er jedoch weiterhin im selben Umfang, kündigt der selbstbewusste Schüler an.

 

 

Bericht: Ulrich Gresser

Foto: privat

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok