Landschaftsschuetzer 01Bad Wurzach - Die Bürgerinitiative Landschaftsschützer Oberschwaben/Allgäu e.V. zur Belastung druch die CO2-Steuer. Die Meldungen in den Tageszeitungen wie auch in sonstigen Nachrichten sprechen viel über das Für und Wider der CO2-Steuer, man erfährt, dass 1000 kg erzeugtes CO2 demnächst 40 € kosten könnten. Eine neue Steuer, die auf Produkte, bei deren Verbrennung CO2 frei wird, aufgeschlagen werden solle

 

 

Konkret interessiert den Steuerzahler, um wieviel Heizöl, Erdgas, Diesel, Benzin und Flüssiggas durch die geplante Steuer teurer werden sollen? Weder die Erhebung von 40 € (2020), noch die von 130 € (2030) oder gar 180 € pro Tonne CO2 (2030) sind beschlossen, jedoch angedacht.

 

Mit Beschlüssen werden wir vermutlich erst nach den nächsten Landtagswahlen rechnen können. Leider fehlen bisher konkrete Angaben über die geplante Verwendung dieser Steuereinnahmen.

Untenstehend eine Tabelle, wie hoch der Steueraufschlag pro l, pro kg oder pro KWh bei den verschiedenen Energieträgern in Zukunft ausfallen könnte.

 

19CO2 Tabelle Wurzacher 20190816

 

Wer sich für die Herleitung dieser Werte interessiert, kann dies auf unserer Internetseite www.landschaftsschuetzer.de nachlesen. Dort finden sich auch einige kritische Anmerkungen, welche Wirkungen diese Steuer auf die private Kaufkraft, auf unsere Wettbewerbsfähigkeit im internationalen Rahmen und die Sicherheit unserer Arbeitsplätze entwickeln könnte.

Hans-Joachim Schodlok

 

 

 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok