Bad Wurzach/Leutkirch - Jan Fauser (TSG Leutkirch/Downhill) startete am vergangenen Wochenende in Ilmenau (Thüringen) bei der „absoluten Abfahrt“. Die Veranstaltung gibt es seit 1996 und zählt zu den ältesten Downhillveranstaltungen in Deutschland. Gemeldet waren rund 400 Fahrer aus ganz Europa. Organisiert wird die Veranstaltung vom Radsportclub Illmau, welcher jedes Jahr einen neuen Kurs in Handarbeit in den Hausberg „Lindenberg“ zaubert. Video: Die Abfahrt in Illmenau aus der Sicht des Fahrers.

 

Der Lindenberg ist seitdem Schauplatz des Rennens mit dem bezeichnenden Namen „Absolute Abfahrt“. Gestartet wird seitdem an der Bobhütte, während das Ziel ein ehemaliger Aufsprunghang einer Skischanze ist. Beim Zielsprung wurden Sprungweiten von bis zu 25 Metern erreicht. Von den technischen Anforderungen an das Fahrvermögen her ist es nach wie vor eine der anspruchsvollsten Strecken in Deutschland. Leider hatte dies auch Auswirkungen auf die große Anzahl an gestürzten und verletzten Fahrern.

 

Am Freitag war Trainingstag und am Samstag Qualifikationslauf. Jan fuhr eine Qualifikationszeit von 2:08:408 Minuten. Da nach drei Renntagen und 400 Startern die Strecke zusehens schlechter wurde, war der Rennlauf am Sonntag etwas Glücksache und Jan Fauser fuhr mit einer Zeit von 2:11:840 Minuten im Ergebnis auf den 46. Gesamtrang in der Klasse Elite Men. Die Siegerzeit wurde von Matthias Hafner mit 1:56:796 Minuten gefahren.

 

Sturz und Verletzungsfrei geht es Ende des Monats nach Innsbruck zum IXS Downhillrennen. Wenn sich einer für den Sport interessiert und einmal Live erleben möchte, kann er dies in der Zeit vom 20.9 – 22.09 im Brandnertal (Österreich) im Rahmen des European Downhill Cups tun.

 

 

Bericht und Video: Markus Fimpel

 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok