stadt bad wurzach natuerlichBad Wurzach - Mehr als ein halber Kilometer Kanal am Abwasser-Hauptsammler im Kernort wurden in der vergangenen Woche saniert. Damit wurde in den letzten vier Jahren ein Großteil der „Hauptabwasserader“ im Kernort für die Zukunft gerüstet.

 

Beginnend beim Gewerbepark West über bisheriges Hallenbad, Innenstadt, Richtung Achbergstraße bis hin zum Regenüberlaufbecken bei der Ortsrandstraße Richtung Memmingen zieht sich die Hauptabwasserader der Stadt, die in ihrem Verlauf beispielsweise auch die Abwässer aus Richtung Ziegelbach/Haidgau oder Dietmanns/Gospoldshofen aufnimmt, berichtet Gebhard Knoll von der Abteilung Tiefbau im städtischen Baudezernat.

 

„In den vergangenen vier Jahren konnten wir den Großteil des Hauptsammlers im Kernort in verschiedenen Teilabschnitten mit dem sogenannten Schlauch-Relining für die nächsten voraussichtlich fünfzig Jahre zukunftstauglich machen“, so Knoll weiter. Die gut vierzig Jahre alten Leitungen wären ohne weitere Maßnahmen in den nächsten Jahren möglicherweise leckgeschlagen, was ein richtiges Problem für die Abwasserbeseitigung in der Gemeinde bedeutet hätte. „In der vergangenen Woche konnten wir nochmals rund 550 Meter instand setzen. Die noch fehlenden rund 300 Meter im Bereich der vorderen Achbergstraße sollen im kommenden Jahr folgen“.

 

Bei dem angewandten grabenlosen Verfahren sei kein Austausch der vorhandenen Leitungen erforderlich. Es werde stattdessen ein Synthesefaserschlauch, der mit Kunstharz getränkt ist, in den Kanal eingebracht und anschließend zum „neuen Rohr im Rohr“ thermisch ausgehärtet. Beim aktuellen Bauabschnitt in der hinteren Achbergstraße sei allein ein 220 Meter langer Schlauch mit einem Gesamtgewicht von rund 14 Tonnen an einem Stück eingebaut worden. Weitere rund 330 Meter wurden zudem aktuell im Bereich des Hallenbades in mehreren Abschnitten saniert.

 

Während der Sanierung seien das notwendige Umpumpen der Abwässer und Notdienste vom Team der örtlichen Kläranlage problemlos und zuverlässig übernommen worden. „Dem Team der Kläranlage gilt dafür sowie den Firmen Aarsleff aus Stuttgart bzw. Bendl aus Günzburg für die bauliche Umsetzung ein herzliches Dankeschön“.

 

 

Pressemitteilung der Stadt Bad Wurzach

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok