Leserbrief 300.jpg Bad Wurzach (Leserbrief) - Eine Antwort auf die Erklärung der türkischen Vereine

Das war sie also, die friedensstiftende Erklärung der o.g. Vereine. Nach mehrmaligem Lesen überwiegt die Enttäuschung, und ich will das auch begründen.

(Erklärung der drei türkischen Vereine PDF)

 

 

 

 

Zunächst unterscheidet sich diese Erklärung im Niveau deutlich von den Äußerungen des Herrn Karaismailoglu, der zu meinem Erstaunen scheinbar auch dafür steht. Das war`s dann aber auch schon.

 

Noch einmal zum Mitschreiben: Die mehrfach in verschiedenen Leserbriefen verfassten Kritiken beziehen sich nicht auf einen unaufgeklärten Straftatbestand, sondern auf die w i e d e r h o l t e n verbalen Entgleisungen eines Herrn aus ihren Reihen.

Die Vorlage zu diesen Kritiken gab eben jener Herr Karaismailoglu, und bevor die türkischen Verbände völlig undifferenziert auf „negative Kommentare“ hinweisen (die vornehmere Form dessen, was wir schon lesen durften), sollten sie vielleicht noch einmal die Sätze des o.g. Herrn genau durchlesen.

 

Wir leben in einem Rechtsstaat, in dem dieser Herr seine provokanten Äußerungen von sich geben darf. Erlaubt ist aber auch die Kritik daran - in unserem Staat. Das alles erinnert an das Kritikverständnis eines Herrn Erdogan, dem der o.g. Herr politisch sehr nahe steht. Wer für ein friedliches Miteinander stehen will, muß auch den Willen und den Mut haben, zu den Äußerungen des Herrn F.K. Stellung zu beziehen.

Kein Wort dazu in der Erklärung der o.g. Vereine, das stimmt nachdenklich und wirft mehr Fragen auf, als es zur Klärung beiträgt. Andererseits: warum sollten die türkischen Verbände das auch tun, wenn sich nur ein paar Leserbriefschreiber über die Provokationen des Herrn K. aufregen.

 

So sehen also die Fortschritte in der Integration aus, die unser ehemaliger Bürgermeister vor nicht allzu langer Zeit beim Besuch in der DitiB Moschee festgestellt haben will. Herr K. ist nicht irgendjemand, er ist eine wichtige Persönlichkeit in den Reihen der türkischen Vereine. Es gab genügend Möglichkeiten auch amtlicherseits diesem Herrn einmal zusagen, in welchem Stil wir miteinander umgehen. Wenn das geschah, zeigte es wenig Wirkung.

 

Gut gemeint ist die Erklärung der türkischen Vereine, zu wenig um die Gemüter vollends zu beruhigen, wenigstens in absehbarer Zeit.

„Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube.“ (Goethe, Faust)

 

Otto Loser
Ziegelbach

 

Ihr Leserbrief zu diesem Thema

 

 

 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok