14jhv partnerschftsvereinBad Wurzach - Bei der Mitgliederversammlung des Partnerschaftsvereines im Sitzungssaal von Maria Rosengarten gab es einige personelle Veränderungen an der Vereinsspitze, aber auch in den Führungsteams der einzelnen Komittees. Bild: Erich Lacher und seine Nachfolger(in) Ulrika Stützle als Vereinsvorsitzende und Norbert Fesseler  im Popielow-Komitee (v.l.).

Die Veränderungen an der Vereinsspitze waren durch die Abgabe der Vereinsführung von Erich Lacher an Jochen Martiny zum Jahresende 2018 erforderlich geworden. Martiny eröffnete dann auch in seiner Funktion als kommissarischer Leiter die Jahreshauptversammlung des Partnerschaftsvereines, nachdem er die satzungsgemäße Ladung und die Beschlussfähigkeit der Versammlung festgestellt hatte. Er bat die Versammlung sich zu einer Gedenkminute für Eberhard Schraag zu erheben, der vor kurzem völlig überraschend verstorben war. Der sehr engagierte Radfahrer Schraag habe 2017 die erfolgreiche Radtour nach Luxeuil initiiert und mit Gleichgesinnten organisiert und sei im Verein sehr engagiert gewesen, würdigte Martiny die Verdienste des Verstorbenen, ehe er mit dem Bericht des Vorstandes zur Tagesordnung überging.

 

Das Jahr 2018 sei ganz im Zeichen des 30jährigen Jubiläums der Partnerschaft mit Luxeuil gestanden. Dies wurde zum französischen Nationalfeiertag am 13./14. Juli mit einer Bürgerreise in die französische Partnerstadt, sowie dem Jubiläumsfestakt am 13. Oktober im Kurhaus mit dem Konzert von Petit Fugue und dem Liederkranz CHORioso gefeiert wurde.

 

Erich Lacher, bis dato Vorsitzender des Popielow-Komitees, eröffnete die Reihe der Kommitee-Berichte. Die Aktivitäten erstreckten sich von Schüleraustauschen der Realschule mit dem Gymnasium in Popielow, Wanderungen einer Gruppe des Partnerschaftsvereines mit polnischen Kollegen im Zittau-Gebirge bis zum schon traditionellen Besuch einer Delegation aus Bad Wurzach beim Erntedankfest in Popielow.

Seine Vorschau auf die aktuellen Aktivitäten des Komitees eröffnete er mit dem Hinweis auf den am Samstag, den 23.03. in Weingarten in der Diözesanakademie stattfindenen Deutsch-Polnischen Nachmittag mit einem Vortrag von Patrick Masurczak, einem Referenten aus Warschau zum Thema „Polen vor der Europawahl“. Im Mai werden die Austauschschüler von der Realschule nach Popielow reisen, im August die Wandergruppe Popielow gemeinsam mit ihren Wurzacher Freunden in Gegend um Kempten und Füssen sowie in der Silvrettagruppe Wandertouren unternehmen. Im September wird auch in diesem Jahr wieder eine Wurzacher Delegation das Erntedankfest in Popielow besuchen.

 

Gisela Rothenhäusler berichtete von den Aktivitäten des Jersey-Komitees, zu dessen Highlights im vergangenen Jahr der Besuch des Jersey Youtheatre in Bad Wurzach war. Desweiteren erwähnte sie den Besuch Vertreter der Katholischen Kirchengemeinde St. Helier beim Heiligblutfest und das Praktikum einer Schülerin des Salvatorkollegs bei Daniel Austin. Auch in diesem Jahr werden im Juli wieder Realschüler als Austauschschüler auf der Kanalinsel weilen, eine Bad Wurzacherin wird am Jersey-Hospital ein mehrwöchiges Praktikum absolvieren.

 

Jochen Martiny konnte von vielen Aktivitäten des Luxeuil-Kommitees im Jubiläumsjahr berichten, mit den Höhepunkten Bürgerreise und Jubiläumsfeiern. Daneben gab es in Luxeuil eine Deutsche Woche, Jugendfußballer der TSG-LJG Unterschwarzach vertraten die Stadtfarben beim Lux-Cup, während zwei französische Künstler in der Stadtbücherei ausstellten. Er erwähnte auch den gut funktionierenden Schüleraustausch und bereits zum fünften Mal den Besuch einer Konfirmandengruppe aus Bad Wurzach in der Partnerstadt. Was ihn besonders beeindruckt hatte war eine Einladung zum 100. Jahrestag des Waffenstillstandes, mit dem der Erste Weltkrieg beendet worden war.

 

Gisela Schulze Bonsel hatte außer zu Schüleraustauschen wenig über die Partnerschaft mit Wallingford zu berichten. Sie setzt ihre Hoffnung auf Kontakte auf privater Ebene. Nachdem Kassierin Charlotte Schick in ihrem Kassenbericht zwar von einem leichten Minus berichten musste, das angesichts der Jubiläumsfeiern dennoch moderat ausfiel, wurde ihr von den Kassenprüfern Rudolph Ebel und Karlfried Spieler eine saubere Kassenführung bescheinigt. Besonders gefreut haben sich die Prüfer, dass Schick eine saubere Trennung von Geschäftskonto und Spendenkonto vornahm, so dass die Buchungen für die einzelnen Komitees auf einen Blick zugeordnet werden können.

 

Peter Dewor konnte daraufhin als Wahlleiter den 41 anwesenden Mitglieder die Entlastung des Vorstandes vorschlagen, die von der Versammlung einstimmig vorgenommen wurde. Eine Satzungsänderung, die aufgrund der Neuwahl der Vereinsvorsitzenden forderlich wurde ( bisher konnte satzungsgemäß der Vorsitzende nur aus den Reihen des Vorstandes gewählt werden, jetzt kann jedes Mitglied in dieses Amt gewählt werden), wurde von der Versammlung einstimmig verabschiedet. Erneut war danach Peter Dewor als Wahlleiter gefragt, galt es doch einen Nachfolger bzw. eine Nachfolgerin für Erich Lacher als Vorsitzendem des Vereins zu wählen. Jochen Martiny der im übrigen in seinem Amt als Stellvertreter bestätigt wurde und in den letzten Monaten kommissarisch die Vereinsgeschicke geführt hatte, war froh mit Ulrika Stützle eine neue Erste Vorsitzende gefunden zu haben.

 

Mit einem einstimmigen Votum wurde sie in ihr Amt gewählt. Darin bestätigt wurden Kassiererin Charlotte Schick und die Vertreterin der Vereine, Angelika Walther sowie die Kassenprüfer Rudolph Ebel und Karlfried Spieler. Neu in den Vorstand gewählt wurde Gundula Blattner als Vertreterin der Schulen. Sie löst Gisela Rothenhäusler ab, die als Nachfolgerin von Hermann Bilgeri als neue Vorsitzende des Komitees Jersey automatisch dem Vorstand angehört. Ihre Stellvertreterin wird Simone Menig, während Hermann Bilgeri zukünftig dem Vorstand des Komitees als Beisitzer angehört. Im Komitee Popielow folgt Norbert Fesseler auf Erich Lacher als Komiteevorsitzenden, der Meinhard Baron als Stellvertreter beerbt. Für Fesseler ist Popielow kein Neuland, hat er doch über seine Tätigkeit bei der Feuerwehr schon langjährige Kontakte in die polnische Partnerstadt. Dort wird Ulrika Stützle zukünftig als Schriftführerin tätig sein.

 

Kraft ihres Amtes gehört Bürgermeisterin Alexandra Scherer als Nachfolgerin von Roland Bürkle dem Vorstand des Vereines an, bei der Mitgliederversammlung wurde sie nun ebenfalls ausdrücklich willkommen geheißen.

Sie bedankte sich bei der Verabschiedung Erich Lachers aus dem Vorstand – er hatte den Verein seit 2005 geführt hatte, das Popielow Komitee gar seit 2000 – für seine Hingabe für den Verein, für den er sich so viele Jahre eingesetzt hatte. „Partnerschaft lebt nur von der aktiven Mitarbeit der Menschen.“ Lacher dankte explizit auch seiner Frau, die ihn bei der Arbeit immer unterstützt hatte.

 

Gisela Rothenhäusler meinte zum Abschied von Hermann Bilgeri, dieser habe schon viel länger als Einzelkämpfer für eine Partnerschaft mit Jersey gekämpft. Bereits 1972 habe er die ersten Schüleraustausche organisiert und trotz vieler Widerstände nie aufgegeben. Das sei gelebte Partnerschaft: eine auf Jersey verheiratete Tochter und zwei Enkelkinder belegten dies. Höhepunkt der bisherigen Partnerschaftszeit sei sicher die Einladung zum Liberation Day 2005 gewesen, wo mit den ehemaligen Internierten eine sehr berührende Feier stattgefunden habe.

 

Schriftführerin Beate Ebel verlas die Grüße der Ehrenvorsitzenden und Mitbegründerin des Vereines, Dr. Ute Schmidt-Berger, die sich angemeldet hatte, aber wegen wichtiger Verpflichtungen im Kampf gegen Windparks an ihrem neuen Wohnort Bad Salzschlirrf, leider nicht kommen konnte. Sie dankte dem scheidenden Vorsitzenden Erich Lacher für seine Verdienste und äußerte ihre Wertschätzung an Ulrika Stützle für ihre Bereitschaft dessen Nachfolge anzutreten. Das Buchprojekt „Freundschaft über Grenzen“ das sie gemeinsam mit ihrer Luxeuiler Freundin und Partnerschaftsmitbegründerin Francoise Chopy-Jourdain realisiere, solle am 21. September in Bad Wurzach vorgestellt werden.

 

Mit der Verteilung von kleinen „Dankeschön´s“ an die Mitglieder, die dem Partnerschaftsverein seit nunmehr mehr als 30 Jahre die Treue halten, endete der offizielle Teil der Mitgliederversammlung.

 

 

Bericht und Bild Ulrich Gresser

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok