TreppenhausBad Wurzach - Wie bereits im Vorjahr gab das Bläserquartett „Was Neues“ zum Abschluss des Gesundheit- und Aktivtages im Barocktreppenhaus ein begeisterndes Konzert. Es war quasi ein Konzert der offenen Tür: Wegen der noch bis in die Abendstunden hinein sommerlichen Temperaturen blieb das Eingangsportal zum Treppenhaus während des ganzen Konzertes geöffnet, so dass auch zu spät gekommene noch geräuschlos – und für die anderen Konzertbesucher störungsfrei – in den Genuss der phantastisch gespielten Bläsermusik kommen konnten.

 

Das Blechbläserquartett „WAS NEUES“ wurde 1997 gegründet und widmet sich einerseits der klassischen Blechbläsermusik unterschiedlichster Epochen, egal ob festlich oder unterhaltsam, mit Originalwerken oder speziellen Bearbeitungen. „WAS NEUES“, das sind Albrecht Streicher und Berthold Kiechle (Trompeten), Udo Schäfer (Euphonium) und Thomas Ruffing (Posaune), der auch mit seinen humorvollen Einlassungen über die Komponisten für manchen Lacher im rund 60köpfigen Auditorium sorgten.

Mit „Intrada“ von Moritz von Hessen eröffnete das Quartett sein Konzert standesgemäß ind dem stilvollen Ambiente, hatte der Landgraf mit dieser musikalischen Einleitung seine Gäste in den Ballsaal eingeführt.

„Händel war ein in vielerlei Hinsicht ein großer Mann, was auch für seine gesundheitsschädlichen Essgewohnheiten galt,“ so plauderte Thomas Ruffing ein wenig aus dem Nähkästchen des großen Komponisten, von dem das Quartett den „Einzug der Königin von Saba“ aus dem Oratorium Salomon zum selbstverständlich virtuosen Vortrage brachten.

Über „den Meister aller (Musik-)Klassen“ Wolfgang Amadeus Mozart näherte sich die Bläsergruppe mit der „dritten englischen Nationalhymne“ von Edward Elgar „Land of Hope and Glory, das seit über 100 Jahren zum festen Bestandteil der „Last night of the Prom“ gehört, nach einem kleinen Schlenker zum „Porgy and Bess“ Komponisten George Gershwin mit „By George!“ dem Genre der Geistlichen Musik. Mit den Spirituals „Kum Ba Yah“ und „Sometimes I feel like a motherless child“ spielten die Vier aber auch mit der kleinen Bläsermusik zum Kanon „Ich will den Herrn loben alle Zeit“ ein christliches Werk eines zeitgenössischen Komponisten (Ulrich Knörr, Jahrgang 1960).

Ob Tango-Tarantella, in Latinette von Harold L. Walters, oder das berühmte „My Way“, das Frank Sinatra weltberühmt machte, „WAS NEUES“steuerten beschwingt tänzerisch dem Konzertfinale entgegen.

Wussten sie, dass auch in dem schwäbischen Volkslied schlechthin, nämlich dem von der schwäbischen Eisenbahn, durchaus auch südländisches Temperament versteckt sein kann? „Was Neues“ brachte es fertig, in das urschwäbische Liedgut Sirtaki Anklänge einzubauen, ein Schelm der... Nach dem betrunkenen Seemann „What shall we do with the drunken sailor?“ wollte sich das Bläserquartett aus dem Raum Ravensburg eigentlich mit einem weiteren deutschen Volkslied „Muss i denn“ das selbst der King of Rock´n´Roll mit der berühmten Haartolle schon einmal interpretiert hatte, von seinem Publikum verabschieden. Natürlich ließen die begeisterten Zuhörer die vier Musiker erst nach einer Zugabe von dannen ziehen.

 

Text und Bilder von Uli Gresser

 

  • bild6969bild6969
  • bild6975bild6975
  • bild6977bild6977

  • bild6978bild6978
  • bild6980bild6980
  • bild6981bild6981

  • bild6984bild6984
  • bild6986bild6986
  • bild6987bild6987

  • bild6988bild6988
  • bild6990bild6990
  • bild6991bild6991

  • bild6993bild6993

 

 
Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.