Bad Wurzach/Isny - Die Waldburg-Zeil Kliniken feiern seit Anfang des Jahres ihr 60jähriges Unternehmensjubiläum. Unter dem Motto „Fit in die Zukunft“ fanden 2018 an allen Standorten sportlich-bewegte Festveranstaltungen statt. Gleichzeitig beging die Rehabilitationsklinik Bad Wurzach heuer ihren 50. Geburtstag. Deshalb wurde hier am 19. und 20. September ausgelassen gefeiert. 

 

Ellio Schneider, Geschäftsführer unterstrich in seinem Grußwort, dass der Klinikverbund mit Schwerpunkt in Oberschwaben auch nach sechs Jahrzehnten fit und wandlungsfähig sei. Patientenorientiert und unabhängig agiere auch die Rehaklinik Bad Wurzach bereits ein halbes Jahrhundert als verlässlicher Partner für die Kliniken der Region.

 

„Wir setzen als Klinikverbund auf ein betriebliches Gesundheitsmanagement genauso wie auf strategische Weichenstellung in Richtung Digitalisierung“, so Schneider. Dabei sei der Wandel im Gesundheitswesen und damit auch im Unternehmen die Konstante. Gerade in Bad Wurzach beweise man mit neuen Indikationen wie der Altersmedizin oder der neurologischen Reha, dass es den Waldburg-Zeil Kliniken immer darum gehe, Therapie auf veränderte Bedürfnisse der Patienten auszurichten. Anlässe können der steigende Altersdurchschnitt in der Gesellschaft sein, aber auch die Anforderungen des modernen Berufslebens. Hier zeige man gerade mit IntensREHA, wie eine zeitgemäße, lebensnahe und nachhaltige Behandlung aussehen könne.

Basis dieser Wandlungsfähigkeit, die nie auf Kosten der Patienten gehen dürfe, seien die Mitarbeiter der Waldburg-Zeil Kliniken. Dabei trage die Reinigungsdame genauso zur Wohlfühlatmosphäre für Patienten bei, wie die Pflegekraft oder das Team in der Küche, sagte Geschäftsführer Ellio Schneider. Wichtig sei auch der Zusammenhalt in der Klinik.

Das spürte man an beiden Jubiläumstagen besonders. Den ganzen Mittwoch über fanden im Haus für die verschiedensten Berufsgruppen sportlich-bewegte Aktionen statt: Die Reinigungskräfte setzten sich mit ergonomischem Staubsaugen, Wischen und Heben auseinander. Die Servicekräfte, die den ganzen Tag auf den Beinen sind, erprobten im Speisesaal, wie das gesünder und rückenschonender ablaufen könnte. Wie wertvoll ein gesunder Schlafrhythmus für jeden Mitarbeiter ist, erläuterte Anja Antier in einem Vortrag.

 

Stand der 19. September ganz im Zeichen des betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM), so wurde während der Festveranstaltung am 20. September vor allem gemeinsam gelacht. Die „Wurzach All Stars“ – eine Band aus Chefärzten und Verwaltung rund um Klinikdirektor Erwin Lohmer – trommelten und muszierten zum Auftakt. Höhepunkt des Tages waren die sehr unterhaltsamen „o’schwäbischen Tipps für die Xondheit“ von Bernhard Bitterwolf. Bei „Loosa“, „singa“ und „bewega“ hielt es niemanden ruhig auf dem Stuhl.

 

Zu Musik der „Scorpions“, mit leuchtenden Neonstäben, spornte Ute Witt, Rheuma-Liga Baden Württemberg, die Zuhörer zu Aktivität und Bewegung an. Das war genau die richtige Einstimmung, um nach dem Essen bei Musik und Tanz in der Cafeteria das Doppeljubiläum weiter zu feiern.

Roland Aigner, Kaufmännischer Leiter, überbrachte auf dem Rennrad als Symbol für den Zusammenhalt aller Waldburg-Zeil Kliniken den Jubiläums-Staffelstab aus der Rehabilitationsklinik Saulgau, die im Juli das Jubiläum sommerlich-fröhlich gegangen hatte. Dieser Staffelstab geht nun nach Oberammergau zum Jubiläumsfinale.

Die Waldburg-Zeil Kliniken, das sind 3000 Mitarbeiter an neun Startorten in vier Bundesländern, verteilt auf 12 Kliniken. Das Unternehmen wurde 1958 in Isny-Neutrauchburg gegründet. Schwerpunkte der Rehabilitationskliniken sind Orthopädie, Onkologie, Kardiologie, Psychosomatik, Altersmedizin und Neurologie der Phasen B bis D.

BU: Gemeinsam lachen und feiern – 50 Jahre Rehabilitationsklinik Bad Wurzach und 60 Jahre Waldburg-Zeil Kliniken. Das Miteinander unterscheidet die Waldburg-Zeil Kliniken von anderen Konzernen, da war sich in Bad Wurzach alle einig.

 

Pressemeldung Waldburg-Zeil Kliniken

 

IMG 6104 578

 

 

IMG 6075 578

 

 

IMG 6106 578

 

 

IMG 6135 578

 

 

 

 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter

 

 

Quelle: Center for Systems Science and Engineering der Johns Hopkins University

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.