11leuchtenBad Wurzach - In einem Facebook-Post wird eifrigst über die Schaltrhythmen der Bad Wurzacher Straßenbeleuchtung diskutiert. Anwohnern der Parkstraße wird die Beleuchtung in der Nacht zu früh abgeschaltet. Im Gebiet Fürst-Erich-, Truchsess- und Jörgstraße leuchteten die letzen Wochen die Straßenlaternen am Tag statt in der Nacht.  Die Stadtverwaltung nimmt dazu Stellung. Der Bauhof bittet um Mitwirkung der Bürgerschaft.

Zu diesen zwei Meldungen nachgefragt erklärt der Bauhof folgende gründsätzliche Schaltungen der Straßenbeleuchtung:

Von Einbruch der Dämmerung bis 22.30 Uhr (und dann morgens wieder) leuchten alle Straßenleuchten. Ab 22.30 Uhr bis 5.30 werden bestimmte Leuchten abgeschaltet (Leuchten an Straßeneinmündungen/Kreuzungen leuchten grundsätzlich die ganze Nacht). Eine Ausnahme sei der Kurpark, der teilweise bis 23.00 Uhr eingeschaltet ist, bevor auch hier zum Teil ganz abgeschaltet wird. In einigen Weilern (z.B. Wengenreute, Truschwende, Knetzenweiler) würden die Leuchten generell ab 22.30 Uhr abgeschaltet.

 

 Ergänzend gibt der Bauhof folgende Hinweise:

• In der Innenstadt gebe es Leuchten mit 2 Brennstellen. Ab 22.30 Uhr werde hier 1 Brennstelle ausgeschaltet, ebenso in der Kurallee.

• In Bad Wurzach gebe es 11 Schaltstellen mit EVU-Messung und Steuerungseinrichtungen (Schaltuhr mit Dämmerungsschalter oder Astro-Uhr). Diese Schalteinrichtungen seien allerdings wegen teils unterschiedlicher Technik (nicht alle Schaltungen wurden zeitgleich installiert) nicht synchron, das heißt es könnten bei Einbruch der Dämmerung bis zu 15 min Verzögerungen von einer Schalteinrichtung zur anderen entstehen. Dadurch gebe es teilweise auch Differenzen zwischen einzelnen Straßenzügen, je nachdem welcher Schaltstelle diese zugeordnet seien. Die Ein- und Ausschaltzeiten liegen außerhalb der normalen Arbeitszeit des Bauhofs und würden grundsätzlich nur bei der halbjährlichen Verbrauchskontrolle bezüglich gravierenden Differenzen zum Vorjahr überprüft. Wenn Bürger sich wegen gravierender Abweichungen beim Bauhof melden würden, werde dem im Einzelfall aber auch nachgegangen.

• Des Weiteren sei versuchsweise an einigen Stellen eine neue Technik eingesetzt worden (Astro-Uhr), bei der es nun in der Praxis offenbar zu Schaltzeitverschiebungen komme. Die Astro-Uhr errechne den Sonnenaufgang und Sonnenuntergang, was nicht immer den tatsächlichen Lichtverhältnissen entspreche. Herr Rude hat aus aktuellem Anlass daher bereits den Bauhof um Prüfung gebeten, wo ggf. Schaltungen angepasst werden können, um wieder eine bessere Angleichung der Schaltzeiten zu bekommen. Problem sei derzeit allerdings auch, dass der Bauhof im Bereich der Elektriker nicht voll besetzt ist, so dass eine Umrüstung/Umstellung, wo notwendig, noch dauern werde.

 

Ihr Draht zum Bauhof Tel. 07564 302180

Leserbrief zu diesem Thema

 

Wolfgang Weiß
derWURZACHer

 

 

 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter