Bad Wurzach - Offener Austausch über ein komplexes Thema mit hochrangigen Gesprächspartnern: Über zeitgemäße Energie-Lösungen haben am Dienstag, 10. Juli, Thomas Bareiß (CDU), Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, sowie die Abgeordneten Josef Rief (CDU/MdB) und Raimund Haser (CDU/MdL) mit Vertretern von Verallia Deutschland diskutiert.

 

Einig waren sich die Vertreter von Politik und Unternehmen beim Gespräch in der Zentrale des Behälterglasunternehmens in Bad Wurzach, dass die Energiewende kommen müsse. In der Praxis beklagten die Verallia-Verantwortlichen allerdings einen nahezu unbeherrschbaren bürokratischen Aufwand einzelner Regelungen sowie mangelnde Rechtssicherheit für künftige Investitionsentscheidungen. Thomas Bareiß, im Bundeswirtschaftsministerium für Energiefragen zuständig, zeigte sich offen für praktikable Lösungsansätze. „Verlässliche Rahmenbedingungen sind elementar für eine starke Wirtschaft und unseren Mittelstand. Die Herausforderungen europäische, nationale und lokale Interessen in der Energiepolitik zu koordinieren sind groß, aber die Energiewende darf nicht einseitig zulasten der Wirtschaft erfolgen“, sagte Staatssekretär Bareiß und versprach sich weiter dafür einzusetzen.

Wie in dem Glaswerk Energie möglichst effizient eingesetzt wird, erfuhren die Politiker direkt vor Ort. Wärmerückgewinnung war bei der Werksführung ebenso ein Thema wie Glas-Recycling, das nachhaltig zu Energieeinsparungen führt.

 

 

Verallia Bareiss Rief1 578

Technik-Vorstand Roland Unfried erklärt den Gästen verschiedene Maßnahmen zur Wärme-Rückgewinnung bei Verallia Deutschland. V.l.n.r.: Roland Unfried, Technikvorstand der Verallia Deutschland AG, Joachim Böttiger, Justiziar bei Verallia Deutschland, Dr. Swantje Thiele, Energiemanagerin des Unternehmens, Josef Rief (CDU), Bundestagsabgeordneter des Wahlkreises, Thomas Bareiß (CDU), für Energiepolitik zuständiger Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Dr. Stefan Altenschmidt, Rechtsberater in Energiefragen, sowie Hugues Denissel, Vorstandsvorsitzender der Verallia Deutschland AG. Foto: Verallia

 

 

Verallia Bareiss Rief2 578 Offener Austausch in der Zentrale von Verallia Deutschland in Bad Wurzach: von links Hugues Denissel, Vorstandsvorsitzender von Verallia Deutschland, Thomas Bareiß, Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, und Josef Rief, Bundestagsabgeordneter des Wahlkreises. Im Mittelpunkt standen Fragen des intelligenten Energieeinsatzes zur Herstellung von Behälterglas. Foto: Verallia

 

Bericht und Bilder Verallia

 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok