Bad Wurzach - Beim Hausbau stehen die Baustoffe Beton und Holz für zwei völlig unterschiedliche Welten. Doch die Berührungsängste nehmen immer weiter ab. Immer häufiger werden im Betonbau die positiven Eigenschaften von Holz genutzt. „Mit unseren Holzrahmenkonstruktionen bringen wir die Wärmedämmung, die statischen Vorzüge und das Wohnklima unseres natürlichen Baustoffs auch in Projekte, die bisher nur auf Beton gesetzt haben“, erklärt Holzbau-Unternehmerin Daniela Weizenegger-Daiker vom Holzbaubetrieb Weizenegger.

 

Der Holzbauexperte aus Bad Wurzach kombiniert bei Bedarf Holz mit Beton, um die Eigenschaften beider Werkstoffe zu nutzen.

Beim Hausbau steht die Verwendung von Holz für Energieeffizienz und gutes Raumklima – Beton hingegen für hohe Traglasten und Festigkeit. In den letzten Jahren werden die beiden Baustoffe nicht mehr nur im Brückenbau kombiniert, sondern immer mehr Planer und Architekten setzen eine Verbindung von Holz und Beton im Hausbau ein. Wenn beispielsweise auf einer kleinen Grundfläche besonders hoch gebaut werden soll, kann eine Kombination von Holz und Beton sinnvoll sein. Decken werden dann aus Holz gefertigt, die eine Betonoberfläche erhalten. Auch bei Sanierungen werden oft solche Holz-Beton-Decken eingesetzt, um die Konstruktionshöhe gering zu halten.

„Wir sind Spezialisten für Holz, aber wir sind offen für Verbindungen“, sagt Holzbau-Unternehmerin Weizenegger-Daiker vom Holzbaubetrieb Weizenegger. Warum nicht die positiven Eigenschaften des natürlichen Baustoffs Holz auch in den Betonbau einbringen, fragt Weizenegger-Daiker weiter. Holz und Beton können auch in der Außenhülle eines Hauses eingesetzt werden. Dadurch lassen sich besonders große Spannweiten realisieren. Große Teile der Holzkomponenten werden vom Holzbaubetrieb Weizenegger in den eigenen Montagehallen vorgefertigt. Vor Ort müssen diese Teile dann nur noch montiert werden. Dadurch können die Holzbau-Experten die Bauzeit sehr gering halten. „Der eigentliche Aufbau ist oftmals schon nach wenigen Wochen abgeschlossen. Gleich danach können wir mit dem Innenausbau fortfahren“, sagt Weizenegger-Daiker. Das erspart den Bauherren viel Zeit und Geld.

Ein weiteres Einsatzgebiet für die Holz-Beton-Kombination sieht Daniela Weizenegger-Daiker in der Sanierung älterer Gebäude. Holz lässt sich flexibel an die bestehende Konstruktion anbauen. Mit dem Beton erhält das Holz einen Partner für vorhandene Bauteile mit entsprechend hohem Gewicht.

 

Mehr Informationen:  Weizenegger GmbH

 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter